News

Digitale Stadtmarken 2022

DOTZON hat die Stu­die Digi­ta­le Stadt­mar­ken 2022 ver­öf­fent­licht. Seit 2017 ana­ly­siert Dot­zon nun zum sechs­ten Mal das Poten­zi­al Digi­ta­ler Stadt­mar­ken im inter­na­tio­na­len Ver­gleich. Die Stu­die bil­det ab, wie erfolg­reich Städ­te ihre digi­ta­len Iden­ti­tä­ten nut­zen. Ergeb­nis­se der Stu­die „Digi­ta­le Stadt­mar­ken 2022” In der dies­jäh­ri­gen Dot­­zon-Stu­­die „Digi­ta­le Stadt­mar­ken“ belegt .ber­lin erneut den Spit­zen­platz, unver­än­dert gefolgt von .tokyo, […]

mehr

DOTZON hat die Stu­die Digi­ta­le Stadt­mar­ken 2022 ver­öf­fent­licht. Seit 2017 ana­ly­siert Dot­zon nun zum sechs­ten Mal das Poten­zi­al Digi­ta­ler Stadt­mar­ken im inter­na­tio­na­len Ver­gleich. Die Stu­die bil­det ab, wie erfolg­reich Städ­te ihre digi­ta­len Iden­ti­tä­ten nutzen.

Ergebnisse der Studie „Digitale Stadtmarken 2022”

In der dies­jäh­ri­gen Dot­­zon-Stu­­die „Digi­ta­le Stadt­mar­ken“ belegt .ber­lin erneut den Spit­zen­platz, unver­än­dert gefolgt von .tokyo, .nyc und .ams­ter­dam. Nach 2019 konn­te die US-ame­­ri­­ka­­ni­­sche Stadt­mar­ke .vegas erneut einen Platz in dem Top 10 Ran­king errei­chen. Ihr folgt mit .miami auf Platz 6 eine wei­te­re US-ame­­ri­­ka­­ni­­sche Stadt­mar­ke. Um zwei Plät­ze ver­schlech­tert hat sich .koeln auf den sieb­ten Platz. Den Platz acht und neun haben .paris und .lon­don mit­ein­an­der getauscht. Den zehn­ten Platz tei­len sich in die­sem Jahr .ham­burg und .wien. Sie­ben Posi­tio­nen der Top 10 wer­den von Euro­pas Metro­po­len besetzt. Das zeigt, wie beliebt die Digi­ta­len Stadt­mar­ken wei­ter­hin in euro­päi­schen Städ­ten sind.

Was sind Digitale Stadtmarken

Mit­hil­fe Digi­ta­ler Stadt­mar­ken posi­tio­nie­ren sich Städ­te im digi­ta­len Raum. Sie unter­stüt­zen die Inter­ak­ti­on mit Bür­gern, machen die Stadt als attrak­ti­ves Ziel im glo­ba­len Wett­be­werb sicht­bar und iden­ti­fi­zie­ren loka­le Ange­bo­te und Dienst­leis­tun­gen. Sie schaf­fen einen digi­ta­len Raum, in dem sich Jede und Jeder reprä­sen­tie­ren kann. Gera­de im ver­gan­ge­nen Jahr wur­de deut­lich, wie intui­tiv Digi­ta­le Stadt­mar­ken bei einer Pan­de­mie loka­len Zusam­men­halt, Hilfs­pro­jek­te und Unter­stüt­zung ermög­li­chen. Damit sind sie für Bür­ger, Unter­neh­men und den öffent­li­chen Sek­tor eine orts­be­zo­ge­ne Alter­na­ti­ve zu all­ge­mei­nen Endun­gen wie .com und .info.

Erfolgsfaktoren von Digitalen Stadtmarken

Erfolgs­fak­to­ren für Digi­ta­le Stadt­mar­ken sind der Ein­satz als Stadt­mar­ke­ting­kam­pa­gnen wie www.greater.berlin oder www.welcome.helsinki. Dane­ben zeich­nen auch eine hohe Nut­zungs­ra­te und Sicht­bar­keit in der Stadt den Erfolg aus. Ein wei­te­rer Erfolgs­fak­tor ist die Nut­zung durch die Stadt­ver­wal­tung und für inno­va­ti­ve Pro­jek­te und Kam­pa­gnen wie www.pride.amsterdam, www.du-bist-unsere-rettung.berlin und www.open-data.nyc.

Die aus­führ­li­che Stu­die „Digi­ta­le Stadt­mar­ken 2022” kön­nen Sie als PDF-Datei herunterladen.

dotBrand im Lebensmitteleinzelhandel

Die gro­ßen Lebens­mit­tel­ein­zel­händ­ler Euro­pas sind alle unter der eige­nen Top-Level-Domain online erreich­bar. Sie nut­zen sie, um ihr sozia­les Enga­ge­ment sicht­ba­rer zu machen, ein­fa­cher für Job­su­chen­de erreich­bar zu sein und ihr Sor­ti­ment über­sicht­lich zu prä­sen­tie­ren. Damit sind die dot­Brand im Lebens­mit­tel­ein­zel­han­del die sicht­bars­ten TLD-Betrei­­ber euro­pa­weit. Lidl lohnt sich – auch online Mit der Kam­pa­gne „Kopf An“ […]

mehr

Die gro­ßen Lebens­mit­tel­ein­zel­händ­ler Euro­pas sind alle unter der eige­nen Top-Level-Domain online erreich­bar. Sie nut­zen sie, um ihr sozia­les Enga­ge­ment sicht­ba­rer zu machen, ein­fa­cher für Job­su­chen­de erreich­bar zu sein und ihr Sor­ti­ment über­sicht­lich zu prä­sen­tie­ren. Damit sind die dot­Brand im Lebens­mit­tel­ein­zel­han­del die sicht­bars­ten TLD-Betrei­­ber europaweit.

Lidl lohnt sich – auch online

Mit der Kam­pa­gne „Kopf An“ unter kopfan.schwarz will Schwarz die Medi­en­kom­pe­tenz für Kin­der und Jugend­li­che sowie deren Eltern för­dern. Da an den Schu­len in der Regi­on Heil­bronn häu­fig die finan­zi­el­len Mit­tel für die Ver­mitt­lung von Medi­en­kom­pe­tenz für Schü­ler und Lehr­kräf­te feh­len, hat Schwarz ein Ver­an­stal­tungs­for­mat für Schu­len ent­wi­ckelt. Die Bot­schaft lau­tet „Nutzt digi­ta­le Medi­en! Aber tut das bewusst und schal­tet euren Kopf an.“

Unter www.karriere.lidl wer­den gezielt mög­li­che Arbeit­neh­mer ange­spro­chen, die sich für eine Kar­rie­re bei Lidl inter­es­sie­ren. Eine inter­ak­ti­ve Kar­te auf der Inter­net­sei­te reprä­sen­tiert ein­drucks­voll die welt­wei­te Ver­brei­tung von Lidl als Arbeit­ge­ber. Sie lei­tet mit Klicks auf die jewei­li­gen Stand­or­te und die dazu­ge­hö­ri­gen Web­sei­ten mit wei­ter­füh­ren­den Infor­ma­tio­nen weiter.

Edeka – Start-Up-Aktivitäten und soziales Engagement

Ede­ka hat mitt­ler­wei­le einen fes­ten Platz in der Ber­li­ner Start-Up-Sze­­ne erobert. Mit sei­nen Foo­d­­tech-Inku­­ba­­tor techstarter.edeka ist er omni­prä­sent. Nicht nur Off­line, son­dern auch online in allen wich­ti­gen Kanä­len, allem vor­an auf Lin­kedIn und natür­lich der eige­nen Web­site unter techstarter.edeka.

Ede­ka hat eine eige­ne Stif­tung gegrün­det, die sozia­le Pro­jek­te mit Kin­dern rund um das The­ma gesun­de Ernäh­rung orga­ni­siert. Auf der über­sicht­li­chen Inter­net­sei­te www.stiftung.edeka wird unter der eige­nen Top-Level-Domain die Arbeit der Stif­tung vor­ge­stellt. Die web­sei­te bie­tet Infor­ma­tio­nen für Erzie­her und Leh­rer. Sie kön­nen sich Ange­bo­te und Lehr­ma­te­ri­al der Stif­tung anse­hen und sich für Kur­se anmelden.

Leclerc – C’est bon!

E.Leclerc bie­tet sei­nen Kun­den Haus­halts­strom unter der Domain energies.leclerc zu güns­ti­gen Kon­di­tio­nen an. Neben den öko­no­mi­schen Vor­tei­len des Ange­bo­tes erhält der Kun­de zusätz­lich stun­den­ak­tu­el­le Infor­ma­tio­nen in einer Electri­ci­ty­Map. Sie stellt dar, woher der Strom stammt und wie sie ihn herstellen.

Leclerc nutzt die eige­ne Top-Level-Domain bei­spiels­wei­se mit der Adres­se www.culture.leclerc, um das eige­ne Sor­ti­ment opti­mal zu ord­nen und die Kom­mu­ni­ka­ti­on per­fekt an die jewei­li­ge Ziel­grup­pe anzu­pas­sen. Leclerc bie­tet unter dem ein­präg­sa­mem, kur­zem Namen haupt­säch­lich Pro­duk­te aus dem Bereich Kul­tur wie bei­spiels­wei­se Bücher, DVDs, Musik und ande­re Medi­en an.

dotLondon-Logo

Aktu­ell sind knapp 38.000 Domains unter .lon­don regis­triert. Damit liegt die bri­ti­sche geoTLD im euro­päi­schen Ver­gleich zusam­men mit .ber­lin auf den vor­de­ren Plät­zen, gefolgt von .ams­ter­dam und .paris. Seit dem Jahr 2014 kön­nen Bri­tin­nen und Bri­ten ihren Bezug zu der Metro­po­le an der Them­se auch digi­tal beken­nen. Ein paar Bei­spie­le stel­len wir hier vor. Aus­ge­wähl­te Beispiele […]

mehr

Aktu­ell sind knapp 38.000 Domains unter .lon­don regis­triert. Damit liegt die bri­ti­sche geoTLD im euro­päi­schen Ver­gleich zusam­men mit .ber­lin auf den vor­de­ren Plät­zen, gefolgt von .ams­ter­dam und .paris. Seit dem Jahr 2014 kön­nen Bri­tin­nen und Bri­ten ihren Bezug zu der Metro­po­le an der Them­se auch digi­tal beken­nen. Ein paar Bei­spie­le stel­len wir hier vor.

Ausgewählte Beispiele von britischen Webseiten mit einer .london-Domain

Nach­hal­ti­ge Mode aus Lon­don: https://birdsong.london/

Bird­song ist eine ethi­sche und nach­hal­ti­ge Mode­mar­ke. Sie stellt durch­dach­te Klei­dung in leuch­ten­den Far­ben, aus­ge­fal­le­ne Sil­hou­et­ten und ori­gi­nel­le Dru­cke aus natür­li­chen Stof­fen her. Jump­suits in Block­far­ben, hand­be­druck­te Hosen und super­wei­che Strick­wa­ren sind wie ein Grund­nah­rungs­mit­tel, und sor­gen ein Leben lang für Gesprächs­stoff. Als sozia­les Unter­neh­men schaf­fen sie sinn­vol­le, men­schen­wür­di­ge Arbeit und exis­tenz­si­chern­de Löh­ne für mar­gi­na­li­sier­te Men­schen. So ist selbst in schwie­ri­gen Zei­ten wie die­ser glo­ba­len Kri­se für Bird­song das Wohl­erge­hen der Her­stel­ler und der Mit­ar­bei­ten­den obers­te Priorität.

Sozia­les Invest­ment auf https://future.london/

Die Wohl­tä­tig­keits­or­ga­ni­sa­ti­on „Foun­da­ti­on for Future Lon­don“ hat die Visi­on, eine leben­di­ge und inte­gra­ti­ve krea­ti­ve Gemein­schaft im neu­en East Bank zu schaf­fen. Sie betreibt Fund­rai­sing, um die Ver­ga­be von Zuschüs­sen an Gemein­den und Part­ner der East Bank zu ver­ein­fa­chen und die krea­ti­ve Gestal­tung von Orten zu erleich­tern. Loka­le Orte, Ler­nen, Aus­bil­dung und Beschäf­ti­gung wol­len sie durch Kunst, Bil­dung, Kul­tur und Inno­va­ti­on unter­stüt­zen. East Bank soll sich zu einem wider­stands­fä­hi­gen, flo­rie­ren­den Vier­tel von Welt­rang mit loka­ler und glo­ba­ler Bedeu­tung und damit einem unver­zicht­ba­ren Besuchs­ziel in Lon­don entwickeln.

Büros unter dem Express­way https://expressway.london

Arbei­ten unter der Auto­bahn und S‑Bahn? In Lon­don haben krea­ti­ve Stadt­pla­ner neue Räu­me für klei­ne Unter­neh­men erschlos­sen. Unter­schied­lich gro­ße Flä­chen mit gro­ßen hel­len Fens­ter­fron­ten bie­ten Unter­neh­men in der bri­ti­schen Metro­po­le neu­en Platz zum Arbei­ten und Netz­wer­ken. Damit auch der Aus­tausch nicht zu kurz kommt, haben die Betrei­ber mit loka­len Shops, Cafés und Sport­stu­di­os Son­der­ra­ten ver­ein­bart, so dass Mieter:innen sich auch jen­seits des Büros mit­ein­an­der ver­net­zen können.

Mehr Informationen zur geoTLD .london

Mehr Infor­ma­tio­nen zu der frie­si­schen Inter­ne­t­en­dung .lon­don fin­den Inter­es­sier­te unter https://domains.london/. Sie wün­schen sich mehr Infor­ma­tio­nen zu der eige­nen Stadt­en­dung? Anruf oder E‑Mail genügt.

ICANN73-Logo

Erneut fand mit ICANN73 das ICANN-Mee­­ting rein vir­tu­ell statt. Zu Beginn ver­la­sen zahl­rei­che Regie­rungs­ver­tre­ter ihre natio­na­le Stel­lung­nah­me zum Ukrai­ne­krieg, der Not­­fall-Fond von ICANN wur­de aus­drück­lich begrüßt. DNS-Abu­se: Stu­die der EU-Kom­mis­si­on, Akti­vi­tä­ten von Regis­tries & Regis­tra­ren Für inten­si­ve Dis­kus­sio­nen sorg­te die Stu­die zu DNS-Abu­­se. Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat­te sie in Auf­trag gege­ben und am 31.1.2022 veröffentlicht. […]

mehr

Erneut fand mit ICANN73 das ICANN-Mee­­ting rein vir­tu­ell statt. Zu Beginn ver­la­sen zahl­rei­che Regie­rungs­ver­tre­ter ihre natio­na­le Stel­lung­nah­me zum Ukrai­ne­krieg, der Not­­fall-Fond von ICANN wur­de aus­drück­lich begrüßt.

DNS-Abuse: Studie der EU-Kommission, Aktivitäten von Registries & Registraren

Für inten­si­ve Dis­kus­sio­nen sorg­te die Stu­die zu DNS-Abu­­se. Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat­te sie in Auf­trag gege­ben und am 31.1.2022 ver­öf­fent­licht. Kri­ti­ker bemän­gel­ten, dass die Anzahl der Befrag­ten kei­nen sta­tis­ti­schen Grund­an­for­de­run­gen ent­spre­che. Denn die Aus­wahl sei nicht reprä­sen­ta­tiv, zudem viel zu nied­rig. Daher sei die Aus­sa­ge­kraft frag­lich. Zudem hät­ten die Autoren vor­han­de­ne, zuver­läs­si­ge Quel­len in ihren tech­ni­schen Ana­ly­sen nicht berück­sich­tigt. Statt­des­sen hät­ten sie sich auf Schät­zun­gen ver­las­sen. In wei­te­ren Ses­si­ons prä­sen­tier­ten die Betrei­ber und Pro­vi­der erneut ihre Akti­vi­tä­ten zur Bear­bei­tung und Doku­men­ta­ti­on von Miss­brauch. Die­se Updates wur­den beson­ders von Regie­rungs­ver­tre­tern begrüßt.

Ersatz zum WHOIS: Zugang zu Registrierungsdaten

Die Com­mu­ni­ty debat­tier­te inten­siv über die kürz­lich erschie­ne­ne Kos­ten­schät­zung von ICANN­org. Die­se erwar­tet einen hohen Mil­lio­nen­be­trag an Auf­wand, um ein Sys­tem für den Zugang zu Regis­trie­rungs­da­ten zu beauf­tra­gen. Das soge­nann­te „Ope­ra­tio­nal Design Assess­ment“ von ICANN­org wur­de daher inten­siv dis­ku­tiert. Als Lösung schlu­gen Sta­ke­hol­der vor, einen Pilo­ten durch­zu­füh­ren, der die Pro­zes­se ana­ly­siert. ICANN­org selbst hat am 25.2.2022 eine Stu­die ange­kün­digt, die die Kos­ten und den Pro­zess genau­er ana­ly­sie­ren soll.

Die nächste Bewerbungsrunde: Update zu den neuen TLDs

Bei ICANN­org sind zahl­rei­che Mit­ar­bei­ten­de für The­men­be­rei­chen zustän­dig, die offe­ne Fra­gen für für die nächs­te Bewer­bungs­run­de klä­ren sol­len. Die­se haben im Rah­men der Sub­Pro ODP-Ses­­si­on die mehr als 300 Ergeb­nis­se des Sub­­­Pro-Abschlus­s­­be­­richts geprüft. In Zusam­men­ar­beit mit dem Ver­tre­ter der Sub­­­Pro-Arbeits­­grup­­pe haben sie eine Rei­he ers­ter Annah­men erstellt und wäh­rend ICANN73 prä­sen­tiert. Mit die­sen Annah­men soll sicher­ge­stellt wer­den, dass es ein gemein­sa­mes Ver­ständ­nis für die Umset­zung der Emp­feh­lung der Arbeits­grup­pe Sub­Pro gibt. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Sub­­­Pro-ODP Pro­zess fin­den sich hier.

ICANN73: Diskussion über „Global Public Interest“

Die Initia­ti­ve des ICANN-Boards wur­de wäh­rend ICANN73 in meh­re­ren Ses­si­ons dis­ku­tiert. Grund­sätz­lich begrüß­ten die Regie­rungs­ver­tre­ter die Initia­ti­ve. Sie stell­ten zur Debat­te, wie sie an der wei­te­ren Aus­ge­stal­tung teil­ha­ben kön­nen. Ande­re Sta­ke­hol­der schlu­gen vor, in der Aus­ge­stal­tung die Dimen­si­on „Human Rights“ zu ergänzen.

Das nächs­te ICAN-Mee­­ting, ICANN74, soll erst­mals als hybri­des Mee­ting statt­fin­den. Es ist geplant für Juni 2022 im nie­der­län­di­schen Den Haag.

dotBrand .leclerc auf PKW

E.Leclerc ist laut unse­rer jähr­li­chen .brand-Stu­die eines der welt­weit fort­ge­schrit­tens­ten Unter­neh­men, wenn es um die akti­ve Nut­zung der eige­nen dot­Brand geht.

mehr

E.Leclerc ist eine fran­zö­si­sche Ein­zel­han­dels­ket­te mit Sitz in Ivry-sur-Sei­­ne, und nutzt sein eige­ne dot­Brand .leclerc seit Janu­ar 2015. E.Leclerc ist laut unse­rer jähr­li­chen .brand-Stu­­die eines der welt­weit fort­ge­schrit­tens­ten Unter­neh­men, wenn es um die akti­ve Nut­zung der eige­nen dot­Brand geht.

Perfekt zugeschnittene dotBrand-Adresse für Produktkategorie

Leclerc nutzt die eige­ne Top-Level-Domain bei­spiels­wei­se mit der Adres­se www.culture.leclerc, um das eige­ne Sor­ti­ment opti­mal zu ord­nen und die Kom­mu­ni­ka­ti­on per­fekt an die jewei­li­ge Ziel­grup­pe anzu­pas­sen. Die Inter­net­sei­te mit dem ein­präg­sa­mem, kur­zem Namen und gleich­zei­ti­ger Ver­bin­dung zur Mar­ke bie­tet haupt­säch­lich Pro­duk­te aus dem Bereich Kul­tur wie bei­spiels­wei­se Bücher, DVDs, Musik und ande­re Medi­en an. 

dotBrand .leclerc
Quel­le: https://www.facebook.com/Leclerc

Kun­den kön­nen sich außer­dem über aktu­el­le Ange­bo­te infor­mie­ren und den Kun­den­ser­vice in Anspruch neh­men. Sie kön­nen sich auf der Web­sei­te auch die aus­ge­wähl­ten Pro­duk­te in eine der über 600 Filia­len der Ket­te lie­fern lassen.

Intuitive dotBrand-Adresse für zusätzliches Angebot

Wie seit eini­ger Zeit deut­sche Ein­zel­händ­ler, so bie­tet auch E.Leclerc sei­nen Kun­den Haus­halts­strom an. Unter der Domain energies.leclerc ist das Ange­bot auf­find­bar. Leclerc löst dort sein Ver­spre­chen sein, dass sei­ne Kun­den den Strom durch einen zen­tra­len Ein­kauf zu güns­ti­gen Kon­di­tio­nen erhalten. 

Neben­bei hilft Leclerc sei­nen Kun­den, die Strom­kos­ten durch digi­ta­le Tools im Blick zu hal­ten. Ergän­zend zu den finan­zi­el­len Vor­tei­len erhal­ten Kun­den zusätz­lich stun­den­ak­tu­el­le Infor­ma­tio­nen in einer Electri­ci­ty­Map. Sie zeigt an, woher der Strom stammt und wie er her­ge­stellt wird. So will Leclerc für den Erhalt des Pla­ne­ten Erde sor­gen und ergänzt damit sei­ne Nach­hal­tig­keits­in­for­ma­tio­nen auf der Home­page des Unter­neh­mens unter e.leclerc.

Wei­te­re Details, wie Leclerc sei­ne dot­Brand .leclerc nutzt, fin­den Sie auch in unse­rer jähr­li­chen .brand-Stu­­die.

Prognosen 2022

Unse­re Pro­gno­sen für die DNS-Indus­­trie im zwei­ten Jahr der Pan­de­mie sind weit­ge­hend so ein­ge­tre­ten, wie erwar­tet. Im ver­gan­ge­nen Jahr stand die Bekämp­fung des Miss­brauchs von Domain-Namen stand erneut oben auf der Agen­da vie­ler Markt­teil­neh­mer. Die Kon­so­li­die­rung inner­halb der Bran­che hat sich wei­ter fort­ge­setzt. Die Pan­de­mie hat zu zwei für unser Geschäft wesent­li­chen Ent­wick­lun­gen geführt. Zum […]

mehr

Unse­re Pro­gno­sen für die DNS-Indus­­trie im zwei­ten Jahr der Pan­de­mie sind weit­ge­hend so ein­ge­tre­ten, wie erwar­tet. Im ver­gan­ge­nen Jahr stand die Bekämp­fung des Miss­brauchs von Domain-Namen stand erneut oben auf der Agen­da vie­ler Markt­teil­neh­mer. Die Kon­so­li­die­rung inner­halb der Bran­che hat sich wei­ter fort­ge­setzt. Die Pan­de­mie hat zu zwei für unser Geschäft wesent­li­chen Ent­wick­lun­gen geführt. Zum einen hat die Ver­la­ge­rung in das Digi­ta­le unse­rer Indus­trie trotz eini­ger Insol­ven­zen im Bereich Events, Gas­tro­no­mie, Tou­ris­mus und Han­del Kun­den­zu­wäch­se ver­schafft. Zum ande­ren muss­ten wir in Kauf neh­men, dass die Wei­ter­ent­wick­lung des Inter­nets, u. a. in den ICANN-Arbeits­­grup­­pen, wei­ter rein digi­tal statt­fand. Dar­un­ter lit­ten Fort­schrit­te wie auch das Ver­han­deln eines Kon­sen­ses in eini­gen The­men­be­rei­chen. Jetzt ist es Zeit, nach zwei Pan­­de­­mie-Jah­­ren unse­re Pro­gno­sen für die DNS-Indus­­trie für das Jahr 2022 auf­zu­stel­len und einen Blick in die Zukunft zu werfen.

1. Prognose: Bekämpfung von DNS-Missbrauch

Durch die Pan­de­mie haben sich Trans­ak­tio­nen von der rea­len in die digi­ta­le Welt ver­la­gert und mit ihr Kri­mi­nel­le, die in der digi­ta­len Welt ihr Glück ver­su­chen. Auch wenn es kei­ne unab­hän­gi­gen Stu­di­en gibt, die einen stei­gen­den Miss­brauch pos­tu­lie­ren, ist es den­noch wei­ter­hin eines der wich­tigs­ten The­men unse­rer Indus­trie, die­sen zu redu­zie­ren. Die meis­ten Regis­tries und Regis­tra­re set­zen sich aktiv für die Bekämp­fung von DNS-Mis­s­­brauch ein, und set­zen umfas­sen­de Maß­nah­men gegen Miss­brauch um. Das beinhal­tet auch eine bes­se­re Kom­mu­ni­ka­ti­on der Maß­nah­men an ihre Sta­ke­hol­der. Dazu gehö­ren ers­te sicht­ba­re Akti­vi­tä­ten, mit denen Regis­tries ihre Akti­vi­tä­ten trans­pa­rent machen. Dazu gehö­ren bei­spiels­wei­se .ber­lin und .ham­burg mit ihren jähr­lich erschei­nen­den Trans­pa­renz­be­rich­ten. Aber auch das im Jahr 2021 gegrün­de­te DNS-Abu­­se Insti­tu­te von der .org-Regis­­try. Wir erwar­ten, dass ICANN sich auf sei­ne rein tech­ni­sche Mis­si­on fokus­siert und Debat­ten zu inhalt­li­chem Miss­brauch an ent­spre­chen­de Stel­len verweist.

2. Prognose: Marken und Unternehmen nutzen ihre eigene dotBrand in der Kommunikation

Die Nut­zung der eige­nen Top-Level-Domain von Mar­ken und Unter­neh­men ist im Jahr 2021 wei­ter gestie­gen. Ins­be­son­de­re für die Kom­mu­ni­ka­ti­on der Unter­neh­mens­wer­te ist die eige­ne dot­Brand per­fekt geeig­net. Her­aus­ra­gen­de Bei­spie­le sind laut unse­rer aktu­el­len Stu­die “Digi­ta­le Unter­neh­mens­mar­ken 2021” neben der fran­zö­si­schen .leclerc, .abbott, .seat, .weber auch die deut­sche dot­Brand .audi. Wir erwar­ten, dass die­se dot­­Brand-Bei­­spie­­le auch in die­sem Jahr wei­te­re Mar­ken dazu ver­an­las­sen wer­den, selbst mit eige­nen Kam­pa­gnen, Web­pro­jek­ten und neu­en Lan­ding Pages auf sich auf­merk­sam zu machen.

3. Prognose: Registrierungen unter den neuen Top-Level-Domains steigen weiter an

Laut dem DOMAIN NAME INDUSTRY BRIEF, VOLUME 18 – ISSUE 3 – SEPTEMBER 2021 ist die Anzahl der regis­trier­ten Domains im ver­gan­ge­nen Jahr 2021 (Stand: Sep­tem­ber 2021) auf gut 367,3 Mil­lio­nen gestie­gen. Das Net­to­wachs­tum lag bei ca. 12,5 Mil­li­on Domains (ent­spricht 3,5% des Mark­tes). Davon machen die neu­en Top-Level-Domains mit 22,9 Mio. Domains einen Markt­an­teil von 6,1% aus. Die Regis­trie­rungs­zah­len erge­ben sich laut nTLD­stats aus 1.163 neu­en Top-Level-Domains, von denen zum Jah­res­en­de 2021 die TLDs .xyz, .online, .top, .site und .shop zu den TOP 5 gehör­ten. Für das bevor­ste­hen­de Jahr erwar­ten wir, dass sich der Auf­wärts­trend wei­ter fort­setzt. Denn unter den neu­en Top-Level-Domains sind immer noch vie­le gute Namen ver­füg­bar. Beliebt sind wei­ter neben den geo­gra­fi­schen ins­be­son­de­re spre­chen­de Top-Level-Domains wie .fun, .cloud und .blog

4. Prognose: Alternative Blockchain-Domains (bTLDs) – Ein perfekter Sturm?

ICANN steht aktu­ell in der Kri­tik, trotz eines imma­nen­ten Bedarfs die Ein­füh­rung neu­er Top-Level-Domains hin­aus­zu­zö­gern. Seit dem letz­ten Bewer­bungs­fens­ter für nTLDs ist immer­hin eine Deka­de ver­gan­gen. Alter­na­ti­ve TLDs gibt es zwar schon lan­ge, z.B. in Chi­na und in Russ­land. Sie sind aber nicht in der ICANN-Root ein­ge­tra­gen und lösen damit nicht welt­weit auf. Mit der Blo­ck­chain-Tech­­no­­lo­­gie ist nun mög­li­cher­wei­se ein „per­fek­ter Sturm“ her­auf­ge­zo­gen, der mehr Sicher­heit, Aus­wahl und Appli­ka­tio­nen für Domains ver­spricht. Neue Anbie­ter wie ENS, Unstopp­a­ble Domains und Han­d­s­ha­ke-Domains haben zahl­rei­che bTLDs wie .cryp­to, .eth und .saas gelauncht und ver­kau­fen die neu­en Domains an End­kun­den. Die Adres­sen sind zwar nur über Bro­w­­ser-Plugins oder ande­re Wege auf­lös­bar, was der Popu­la­ri­tät aber kei­nen Abbruch tut. Wir gehen davon aus, dass es zu einem Macht­kampf zwi­schen den neu­en Anbie­tern und ICANN kom­men könn­te. Denn ICANN warnt bereits vor „nicht DNS-kom­­pa­­ti­­blen Domains Han­d­s­ha­ke-Domains, die Nut­zer in die Irre füh­ren könnten“.

5. Prognose: Konsolidierung in der Branche wird weitergehen

Die Bran­che hat sich auch im Jahr 2021 wei­ter kon­so­li­diert, sowohl was die Betrei­ber von Top-Level-Domains als auch ihre Ver­triebs­part­ner betrifft. Zu den grö­ße­ren Mer­gern gehör­te die Über­nah­me von ICM und MMX durch GoDad­dy Regis­try. Wir erwar­ten mit unse­ren Pro­gno­sen der DNS-Indus­­trie, dass die­se Dyna­mik auch im Jahr 2022 wei­ter­geht und erwar­ten wei­te­re Konsolidierungen.

6. Prognose: Prozess für neue Bewerbungsrunde macht Fortschritte

Die Ent­wick­lung der Rah­men­be­din­gun­gen für die nächs­te Bewer­bungs­run­de hat im ver­gan­ge­nen Jahr nur klei­ne Fort­schrit­te gemacht. Obwohl die ver­ant­wort­li­che Arbeits­grup­pe, in der uns wir regel­mä­ßig als Arbeits­grup­pen­mit­glied aktiv an der Debat­te betei­ligt haben, den fina­len Report bereits im Janu­ar 2021 ver­öf­fent­lich­te. Denn der erfolg­rei­che Abschluss der neu ein­ge­führ­te Ope­ra­tio­nal Design Pha­se (kurz: ODP) steht zwi­schen heu­te und der Zustim­mung der ICANN-Dire­k­­to­­ren. Ein kon­kre­tes Datum benennt ICANN aktu­ell nicht, wann die ODP-Pha­­se abge­schlos­sen sein soll. ICANN spricht in der ers­ten Infor­ma­ti­on zum ODT-Pro­­­zess vom 18.1.2022 über „a high-level over­view of what will be a deep, tho­rough, and com­plex endea­vor.” Wir erwar­ten im Rah­men unse­rer Pro­gno­sen der DNS-Indus­­trie, dass ICANN kurz­fris­tig wei­te­re Infor­ma­tio­nen mit der Com­mu­ni­ty teilt.

7. Prognose: Digitalisierungsthemen und Internet Governance gewinnen stärkere Aufmerksamkeit

Nach­dem Deutsch­land Gast­ge­ber des glo­ba­len Inter­net Gover­nan­ce Forums im Herbst 2019 in Ber­lin war, erwar­ten wir nach online geführ­ten Debat­ten und zwei hybri­den IGF‑D eine wei­ter­ge­hen­de Beschäf­ti­gung mit dem The­ma Inter­net Gover­nan­ce. Ins­be­son­de­re durch die neue Regie­rungs­ko­ali­ti­on ist zu hof­fen, dass digi­ta­le The­men am Bedeu­tung gewin­nen und mit Sach­ver­stand ange­gan­gen werden. 

8. Prognose Hoffnung: ICANN thematisiert Public Interest und seine Mission

Wie ICANN bei sei­nen Ent­schei­dun­gen das öffent­li­che Inter­es­se berück­sich­tigt, ist nicht nur auf Board-Ebe­­ne, son­dern auch inner­halb der ICANN-Com­­mu­­ni­­ty zuneh­mend in das Bewusst­sein gerückt. Mit dem vom Board aus­ge­ar­bei­te­ten Vor­schlag wur­de ein ers­ter Schritt getan. Wei­te­re Akti­vi­tä­ten müs­sen in die­sem Jahr fol­gen, auch nach der mas­si­ven Kri­tik zur Rol­le von ICANN zum Ver­kauf der .org-Endung. Daher wer­den aus der Com­mu­ni­ty For­de­run­gen lau­ter, dass sich ICANN erneut auf ihre Mis­si­on kon­zen­triert, „den sta­bi­len und siche­ren Betrieb der ein­zig­ar­ti­gen Iden­ti­fi­zie­rungs­sys­te­me des Inter­nets sicher­zu­stel­len“. Das ICANN-Board wird sich damit aus­ein­an­der­set­zen müs­sen, um wei­ter die rele­van­te Instanz für die glo­ba­le Inter­net­ver­wal­tung zu bleiben. 

Wir freu­en uns dar­auf, an die­ser Stel­le im kom­men­den Jahr unse­re Pro­gno­sen für das Jahr 2022 Revue pas­sie­ren zu las­sen und einen Aus­blick auf das Jahr 2023 zu wagen.

Das Jahr 2021 neigt sich lang­sam dem Ende zu. Bevor wir mit neu­er Kraft ins Jahr 2022 star­ten, möch­ten wir als Abschluss unse­re Tra­di­ti­on in Form einer Weih­nachts­spen­de weiterführen.

mehr

Das Jahr 2021 neigt sich lang­sam dem Ende zu. Bevor wir mit neu­er Kraft ins Jahr 2022 star­ten, möch­ten wir als Abschluss unse­re Tra­di­ti­on in Form einer Weih­nachts­spen­de wei­ter­füh­ren. Hier­bei haben wir uns, wie auch im letz­ten Jahr, für das Robert-Blum-Gym­­na­­si­um in Ber­­lin-Schö­­ne­­berg entschieden.

Unsere diesjährige Weihnachtsspende

Vor der Pan­de­mie haben wir all­jähr­lich in der Weih­nachts­zeit in unse­rem Büro Schuh­kar­tons für das Pro­jekt „Geschen­ke der Hoff­nung“ ver­packt. Doch seit Coro­na und den spür­ba­ren Aus­wir­kun­gen wur­de uns immer deut­li­cher, dass wir auch in unse­rem direk­ten Umfeld etwas Gutes tun kön­nen und hel­fen wollen.

Bereits im letz­ten Jahr haben wir das Robert-Blum-Gym­­na­­si­um mit einer Spen­de in Höhe von 500 Euro unter­stützt. Die Pan­de­mie hat ins­be­son­de­re auf Schü­le­rin­nen und Schü­ler einen Ein­fluss. Um in Zei­ten von Home­schoo­ling und digi­ta­lem Arbei­ten nicht den Anschluss zu ver­lie­ren, ist die Ver­bes­se­rung der Digi­ta­li­sie­rung in Schu­len wich­ti­ger denn je. Das Robert-Blum-Gym­­na­­si­um hat die Spen­de haupt­säch­lich zum Aus­bau des WLAN-Net­z­­wer­­kes inner­halb des Schul­ge­bäu­des sowie zur Anschaf­fung neu­er Gerä­te genutzt. Damit die Schu­le ihre Kapa­zi­tä­ten noch wei­ter aus­bau­en kann, haben wir uns dazu ent­schie­den, in die­sem Jahr erneut eine Weih­nachts­spen­de zu täti­gen. Wir unter­stüt­zen das Robert-Blum-Gym­­na­­si­um mit 1.000 Euro bei der Anschaf­fung zwei neu­er Laptops.

Warum das Robert-Blum-Gymnasium?

Auf­merk­sam auf das Robert-Blum-Gym­­na­­si­um wur­de DOT­­ZON-Geschäfts­­­füh­­re­­rin Kat­rin Ohl­mer. Seit Beginn der Pan­de­mie pas­sier­te sie regel­mä­ßig das beein­dru­cken­de Schul­ge­bäu­de auf der Roten Insel in Ber­­lin-Schö­­ne­­berg. Von drau­ßen erhält man einen wun­der­schö­nen Blick auf das Gesche­hen im Schul­all­tag. Je wei­ter die Pan­de­mie fort­schritt, des­to sel­te­ner konn­te sie dort jedoch noch Bewe­gung sehen. Das gesam­te Schul­le­ben hat­te sich ins Home­schoo­ling ver­ab­schie­det und fand nur noch digi­tal statt. Mitt­ler­wei­le kann der Unter­richt zum Glück wie­der vor Ort gehal­ten wer­den. In Form von regel­mä­ßi­gen Spen­den möch­ten wir dazu bei­tra­gen, dort auch künf­tig gute Bedin­gun­gen für einen rei­bungs­lo­sen Schul­all­tag zu schaffen.

Das Mot­to des Robert-Blum-Gym­­na­­si­ums und ihres Schul­lei­ters Jörg Häger ist „Viel­fäl­tig zusam­men leben und ler­nen“. Das zuge­hö­ri­ge Leit­bild bil­den die Begrif­fe Freu­de, Ent­wick­lung, Mut, Ver­ant­wor­tung und Wert­schät­zung. Neben den 70 Lehr­kräf­ten besu­chen über 700 Schü­le­rin­nen und Schü­ler das Gym­na­si­um. Um mehr über die Schu­le zu erfah­ren, kön­nen sie die gut struk­tu­rier­te und infor­ma­ti­ve Web­site besu­chen. Wir freu­en uns, dass wir auch in die­sem Jahr lokal unse­re Unter­stüt­zung anbie­ten und damit direkt in Ber­lin etwas bewe­gen konnten.

Die Dot­zon-Stu­die Digi­ta­le Unter­neh­mens­mar­ken 2021 ist erschie­nen, in der die drei Digi­ta­len Unter­neh­mens­mar­ken .leclerc, .abbott und .weber die vor­de­ren drei Plät­ze belegen.

mehr

Die Dot­­zon-Stu­­die Digi­ta­le Unter­neh­mens­mar­ken 2021 ist erschie­nen, in der die drei Digi­ta­len Unter­neh­mens­mar­ken .leclerc, .abbott und .weber die vor­de­ren drei Plät­ze bele­gen. Unter­neh­men aus der Automobil‑, Finanz- und IT-Bran­che domi­nie­ren auch in der dies­jäh­ri­gen Stu­die das Top-10-Ran­­king. Die Stu­die unter­sucht seit 2018 bereits zum vier­ten Mal, wie Unter­neh­mens­mar­ken erfolg­reich als Top-Level-Domains genutzt wer­den und stellt die bes­ten Ergeb­nis­se detail­liert in einem Top-10-Ran­­king vor.

Digitale Unternehmensmarken 2021 – die Top 10

Die dies­jäh­ri­ge Stu­die zeigt, dass .leclerc die erfolg­reichs­te Digi­ta­le Unter­neh­mens­mar­ke welt­weit ist, gefolgt von .abbott auf Platz 2 und .weber auf Platz 3. Auf Platz 4 und 5 fol­gen .seat und .audi. Ihnen fol­gen auf Platz 6 und 7 .neu­star und .bnppa­ri­bas. Ihnen fol­gen auf Platz 8 und 9 .goog­le und .dvag. Neu­ein­stei­ger auf Platz ist .weir, die sich um sechs Plät­ze ver­bes­sern konn­te. Damit stieg die Viel­falt reprä­sen­tier­ter Bran­chen in den Top 10 im Ver­gleich zum Vor­jahr deut­lich an.

Digitale Unternehmensmarken 2021 – mehr Nutzungsbeispiele „in the wild“

Die Stu­die zeigt anhand zahl­rei­cher kon­kre­ter Bei­spie­le, wie Unter­neh­men ihre Domain-Endung als digi­ta­le Mar­ke ver­an­kern und damit ihr Mar­ken­image stär­ken. Sie nut­zen ihre Top-Level-Domain bei­spiels­wei­se als star­kes Kom­mu­ni­ka­ti­ons­in­stru­ment, das den Aus­tausch mit Kun­den, Händ­lern, Zulie­fe­rern oder der Pres­se unter einem welt­weit ein­heit­li­chen Dach ermög­licht. Gera­de die erst­plat­zier­te .leclerc ist mitt­ler­wei­le in Frank­reich sehr sichtbar.

Digitale Unternehmensmarken 2021 macht Performance von digitalen Unternehmensmarken transparent

Mit­tel­punkt der Stu­die ist das Top-10-Ran­­king, für das wir alle der­zeit exis­tie­ren­den Mar­­ken-Endun­­­gen ana­ly­siert haben. Ins­ge­samt sind das knapp 500 Endun­gen, hin­ter denen etwa 330 Unter­neh­men ste­hen. In die Ana­ly­se der Digi­ta­len Unter­neh­mens­mar­ken sind ins­ge­samt sie­ben Para­me­tern ein­ge­flos­sen, die sowohl quan­ti­ta­ti­ve als auch qua­li­ta­ti­ve Wer­te berücksichtigen.

Die Stu­die ist hier abrufbar.

Das dies­jäh­ri­ge Annu­al Gene­ral Mee­ting von ICANN – ICANN72 – wur­de auf­grund der anhal­ten­den Ein­schrän­kun­gen der Pan­de­mie erneut rein vir­tu­ell abge­hal­ten und fand vom 25. bis 28. Okto­ber 2021 statt.

mehr

Das dies­jäh­ri­ge Annu­al Gene­ral Mee­ting von ICANN – ICANN72 – wur­de auf­grund der anhal­ten­den Ein­schrän­kun­gen der Pan­de­mie erneut rein vir­tu­ell abge­hal­ten und fand vom 25. bis 28. Okto­ber 2021 statt. Auch auf die­sem Mee­ting stand das The­ma DNS-Abu­­se im Vordergrund.

Fokus von ICANN72: DNS-Abuse

Eines der am inten­sivs­ten dis­ku­tier­ten The­men war erneut das The­ma DNS-Mis­s­­brauch. DNS-Mis­s­­brauch bezieht sich auf regis­trier­te Domains, die für miss­bräuch­li­che Akti­vi­tä­ten wie Fishing oder Bot­nets ver­wen­det wer­den. Alle Regis­tries sind laut ICANN-Ver­­­trag ver­pflich­tet, den Miss­brauch für alle ihre regis­trier­ten Domains zu moni­to­ren. Wird ein Miss­brauch fest­ge­stellt, infor­mie­ren sie den Regis­trar, der sei­ner­seits den Inha­ber der Domain infor­miert und den Miss­brauch unter­bin­den muss. Meh­re­re Inter­es­sen­grup­pen bei ICANN, dar­un­ter Ver­tre­ter von Mar­ken­in­ha­bern, Inter­net­nut­zern und Regie­run­gen, dar­un­ter auch die EU-Kom­­mis­­si­on, sind der Ansicht, dass die­ses Ver­fah­ren nicht trans­pa­rent ist, sehr lang­sam ist und das Pro­blem nicht ange­mes­sen löst. Um die Situa­ti­on zu ver­bes­sern, wur­de auf der ICANN-Sit­­zung dar­über inten­si­ve dis­ku­tiert, wie die­ser Pro­zess trans­pa­ren­ter gestal­tet wer­den kann.

In die­sem Zusam­men­hang wur­de auch inner­halb der ein­zel­nen Arbeits­grup­pen dis­ku­tiert, wie das Kon­zept von “Trus­ted Noti­fiers” wei­ter eva­lu­iert wer­den kann.

ICANN hat sein DAAR-Tool (Domain Abu­se Acti­vi­ty Repor­ting) wei­ter aus­ge­baut. Künf­tig wer­den auch die Berichts­da­ten der Regis­tra­re dort zu fin­den sein. Um die Daten der Regis­tra­re und Regis­tries ver­öf­fent­li­chen zu kön­nen, wird der Ver­trag zwi­schen ICANN und Registries/Registraren ange­passt. So soll die Nut­zung ver­bind­lich gere­gelt und ein zuver­läs­si­ger Zugang zu deren Daten ermög­licht werden.

Überarbeitung der Policies für Registries

Am Tag vor Beginn des ICANN-Mee­­tings hat­ten ICANN-Mit­­ar­­bei­­ter einen umfang­rei­chen Vor­schlag ver­sen­det, wie die aktu­ell gel­ten­den Richt­li­ni­en ange­passt wer­den soll­ten. Die­se Vor­schlä­ge müs­sen nun erst ein­mal von Regis­tries und Regis­tra­ren gesich­tet wer­den. Kri­ti­siert wur­de in die­sem Zusam­men­hang, dass das ICANN-Mee­­ting nicht zur Dis­kus­si­on genutzt wer­den kön­ne, da das umfang­rei­che Doku­ment viel zu spät ver­sen­det wurde.

Das nächs­te ICANN-Mee­­ting fin­det erneut rein vir­tu­ell statt, mehr Details.

Nachhaltigkeit dotBrand

Wie nut­zen Unter­neh­men ihre eige­ne Top-Level-Domain? Wir zei­gen drei Bei­spie­le einer dot­Brand, die­ses Mal mit Fokus auf Nachhaltigkeit.

mehr

Wie nut­zen Unter­neh­men ihre eige­ne Top-Level-Domain? Wir zei­gen drei Bei­spie­le einer dot­Brand, die­ses Mal mit Fokus auf Nachhaltigkeit.

1. Säule der Nachhaltigkeit: Ökonomie

Unter dem Mot­to „The Power of Glo­bal Tra­de“ greift DHL auf der Web­sei­te öko­no­mi­sche Nach­hal­tig­keits­aspek­te auf. Ziel von globaltrade.dhl ist die För­de­rung von nach­hal­ti­gem Wirt­schafts­wachs­tum von klei­nen und mitt­le­ren Unter­neh­men. DHL will sie dabei unter­stüt­zen, grenz­über­schrei­ten­den Han­del trei­ben kön­nen und Zugang zu den glo­ba­len Märk­ten zu erhalten.

So zeigt DHL auf, wie durch glo­ba­li­sier­ten und wach­sen­den Han­del gene­rell mehr Wohl­stand und mehr Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten für die Men­schen ent­steht. In den Län­dern, in den DHL tätig ist, wur­de zudem Armut redu­ziert, Viel­falt gestärkt und das kul­tu­rel­le Leben berei­chert. Mit ver­schie­de­nen Stu­di­en und Ran­kings belegt DHL sei­ne Posi­ti­on im Welt­han­del, der durch schnel­le und tief­grei­fen­de Ver­än­de­run­gen geprägt ist.

Ähn­lich wie bei der Web­sei­te spotlight.dhl lebt auch globaltrade.dhl vom Sto­ry­tel­ling. Die Geschich­ten stel­len Men­schen vor, die hier vor­wie­gend aus KMUs in den welt­wei­ten Schwel­­len- und Ent­wick­lungs­län­dern kom­men. Die Initia­ti­ven und Akti­vi­tä­ten auf der Web­sei­te von DHL, sind mit ein­drucks­vol­len Vide­os unter­legt. Sie sol­len Unter­neh­men und Men­schen dort glei­cher­ma­ßen hel­fen, die Vor­tei­le des welt­wei­ten Han­dels bes­ser zu ver­ste­hen und zu nutzen.

2. Säule der Nachhaltigkeit: Ökologie

Die fran­zö­si­sche Ein­zel­han­dels­ket­te E.Leclerc ist laut unse­rer jähr­li­chen .brand-Stu­­die eines der welt­weit fort­ge­schrit­tens­ten Unter­neh­men, wenn es um die akti­ve Nut­zung der eige­nen dot­Brand geht.

E.Leclerc bie­tet sei­nen Kun­den seit eini­ger Zeit auch Strom an, die­sen kön­nen Kun­den unter der Domain energies.leclerc buchen. Dabei ver­spricht Leclerc sei­nen Kun­den, dass sie den Strom durch einen zen­tra­len Ein­kauf zu güns­ti­gen Kon­di­tio­nen erhal­ten. Mit­hil­fe digi­ta­ler Tools behal­ten die Kun­den ihre Strom­kos­ten im Blick.

Neben den öko­no­mi­schen Vor­tei­len des Ange­bo­tes erhält der Kun­de zusätz­lich stun­den­ak­tu­ell Infor­ma­tio­nen in einer Electri­ci­ty­Map, die dar­stellt, woher der Strom stammt und wie er her­ge­stellt wird. So will Leclerc für den Erhalt des Pla­ne­ten Erde sor­gen und ergänzt damit sei­ne Nach­hal­tig­keits­in­for­ma­tio­nen auf der Haupt­sei­te des Unter­neh­mens unter e.leclerc.

3. Säule der Nachhaltigkeit: Soziales

Das The­ma Sozia­les hat Goog­le, die unter sei­ner dot­Brand .goog­le u.a. auch die Domain sustainability.google nut­zen, unter der Adres­se wellbeing.google aufgegriffen.

Da Tech­no­lo­gie immer mehr und viel­fäl­ti­ger unse­ren All­tag beglei­tet und bestimmt, kann es zu einer sozia­len Ent­frem­dung durch die eigent­lich zum Ver­bes­sern unse­res Lebens und Arbei­tens gedach­ten digi­ta­len Pro­duk­te und Ser­vices kom­men. Auf der Web­sei­te klärt Goog­le dar­über auf und gibt Tipps und Bei­spie­le, wie man bei der Arbeit und auch im sozia­len Leben trotz vie­ler digi­ta­ler Anwen­dun­gen im Gleich­ge­wicht bleibt. Ein beson­de­rer Fokus liegt dabei auf dem The­ma Covid-19. Für Goog­le ist es das erklär­te Ziel, das „digi­ta­le Wohl­erge­hen“ sei­ner Mit­ar­bei­ter durch die För­de­rung des bewuss­ten Umgangs mit Tech­no­lo­gie zu verbessern.

Wei­te­re Bei­spie­le, wie Unter­neh­men ihre dot­Brand nut­zen, stel­len wir auch regel­mä­ßig in unse­ren Stu­di­en vor.