69. ICANN-Meeting im Oktober 2020 in Hamburg

ICANN69-Logo

Das 69. ICANN-Meeting fand in den vergangenen zwei Wochen in Hamburg erneut rein virtuell statt. Von Dotzon nahmen Katrin Ohlmer, Dirk Krischenowski und Matthias Pfeifer am Meeting teil. In den Sitzungen standen erneut die Themenbereiche Domain-Missbrauch, die Einführung neuer gTLDs und Zugriff auf WHOIS-Daten im Fokus.

Mehrere Sitzungen auf 69. ICANN-Meeting zu Empfehlungen für neue gTLDs 

Nachdem die Frist für öffentliche Kommentare zum Entwurf des Berichts der Arbeitsgruppe am 30. September abgelaufen ist, hat die Arbeitsgruppe, in der wir seit deren Beginn im Jahr 2016 mitarbeiten, mit der Analyse der eingegangenen Kommentare begonnen. Während ICANN69 hatte die Arbeitsgruppe am 14. Oktober zwei Sitzungen, in denen sie die Kommentare zu zwei Themen diskutierte: Bewerber-Support und Community-Bewerbungen. Als nächste Schritte wird die Arbeitsgruppe weiter die öffentlichen Kommentare und analysieren, mit dem Ziel, ihre Empfehlungen abzuschließen und ihren Abschlussbericht zu veröffentlichen, der im Dezember 2020 vorliegen soll.

Im Fokus des 69. ICANN-Meeting: Debatten zwischen Betreibern und anderen Stakeholdern zu Domain-Missbrauch

In diversen Debatten tauschten sich Betreiber, Provider, Internetnutzervertreter und IP-Anwälte zu dem aktuellen Stand bei Domain-Missbrauch aus. Sowohl Betreiber als auch Provider wiesen erneut darauf hin, dass sie durch vielfältige verpflichtende und freiwillige Maßnahmen alles in ihrer Macht Stehende tun, um Domain-Missbrauch zu minimieren. Hingegen forderten Internetnutzervertreter und IP-Anwälte, dass mehr Mechanismen genutzt werden sollten, u.a. mehr proaktive Maßnahmen. Eine Einigung auf ein gemeinsames Ziel war leider nicht möglich. Die Debatte wird sicherlich in den kommenden Monaten und Jahren fortgesetzt.

Wichtiges Thema beim 69. ICANN-Meeting: Debatten um Zugriff auf Inhaberdaten von Domains 

Seit Inkrafttreten der DSGVO sind Inhaberdaten von Domains nicht mehr öffentlich einsehbar. Die ICANN-Arbeitsgruppe hat mittlerweile einen Bericht erarbeitet, wie berechtigte Parteien automatisiert Zugriff auf Inhaberdaten von Domains erhalten könnten, der derzeit weiter konkretisiert und ausgearbeitet wird.

Eine Übersicht des Konferenzprogramms ist nach Registrierung hier einsehbar: 69.schedule.icann.org.