Im Rah­men des 11. ICANN-Stu­di­en­kreis Tref­fens in 2011 in Buda­pest stell­te DOTZON die Markt­per­spek­ti­ven für die unter­schied­li­chen TLD-Kate­go­rien vor. Bis­her sind vier Kate­go­rien bekannt: geo­gra­fi­sche TLDs, auch als geoTLDs oder cityTLDs bezeich­net, dot­Brands als digi­ta­le Reprä­sen­tanz von Unter­neh­mens- oder Pro­dukt­mar­ken, Com­mu­ni­tyTLDs für Gemein­schaf­ten wie .gay oder .fcbay­ern und gene­ri­sche TLDs wie .web und .shop.

Die seit lan­gem bekann­ten Initia­ti­ven für Städ­te und Regio­nen wer­den ins­be­son­de­re dazu die­nen, mit einer .city und .regi­on den Wirt­schafts­stand­ort zu stär­ken und für mehr Auf­merk­sam­keit im digi­ta­len Raum zu sor­gen, wodurch sie sich als erfolg­rei­che Namens­räu­me eta­blie­ren werden.

Eige­ne Top-Level-DOmains für Bran­chen wie .ver­si­che­rung und .rei­se wer­den ins­be­son­de­re von dem Effekt pro­fi­tie­ren, dass vie­le Leads und damit auch Kun­den über die Goog­le-Suche mit den Key­words auf ent­spre­chen­de Ange­bo­te kom­men. Damit wer­den Key­word-Domains unter die­sen neu­en TLDs zu attrak­ti­ven neu­en Grund­stü­cken im Inter­net. Als Exo­ten gel­ten bis­her noch TLD-Pro­jek­te mit sozia­lem Hin­ter­grund wie .eco, .hiv und .gay. Sicher­lich wer­den auch vie­le Bewer­bun­gen für gene­ri­sche Begrif­fe ein­ge­reicht wer­den, die­se sind aber bis­her nicht öffent­lich bekannt. Als gesetzt gel­ten hin­ge­gen die gene­ri­schen neue TLDs wie .web, .app, .mail oder .shop – hier ist ins­be­son­de­re sei­tens End­kun­den mit erheb­li­chen Domain-Regis­trie­run­gen zu rechnen.

Im Bereich der .brand-TLDs ist der­zeit eine stei­gen­de Nach­fra­ge zu ver­zeich­nen, vie­le Brand Mana­ger in Unter­neh­men pla­nen, sich für die ent­spre­chen­de Mar­ke des Unter­neh­mens oder Pro­duk­tes  als eige­ne Top-Level-Domain zu bewer­ben. Die­sen Trend bestä­ti­gen auch ande­re Bran­chen­ex­per­ten wie die gro­ßen Backend-Tech­nik-Anbie­ter wie Afi­li­as und Verisign.