Das ICANN-Mee­ting in malay­si­schen Kua­la Lum­pur fand vom 17.–22. September2022 erneut als hybri­des Mee­ting statt. Im Fokus der Debat­ten der Teil­neh­men­den bei ICANN75 stan­den die Dau­er­bren­ner-The­men Abu­se, WHOIS und die Ein­füh­rung neu­er Top-Level-Domains. Wir haben sowohl hybrid als auch per­sön­lich teil­ge­nom­men und die Inter­es­sen unse­rer Kun­den vertreten.

Umgang mit Domain-Missbrauch

Die Top-Level-Domain-Betrei­ber haben ein pro­duk­ti­ves Team gegrün­det, wel­ches sich inten­siv mit dem Umgang mit Domain-Miss­brauch beschäf­tigt. Kon­kret wur­de dar­über gespro­chen, wie die Akti­vi­tä­ten der Top-Level-Domain-Betrei­ber bes­ser inner­halb der ICANN-Com­mu­ni­ty kom­mu­ni­ziert wer­den kön­nen. Außer­dem wur­de dis­ku­tiert, ob Regis­tries pro-aktiv eine Ver­trags­an­pas­sung mit ICANN initi­ie­ren, um die bestehen­den Ver­pflich­tun­gen kla­rer im Ver­trag zu formulieren.

Registries bei ICANN75
Die Top-Level-Domain-Betrei­ber, ICANN75 (Dot­zon-Part­ner Dirk Kri­schenow­ski in der let­zen Rei­he, mittig)

In den Ses­si­ons stell­te sich her­aus, dass das Grund­pro­blem wei­ter­hin die unter­schied­li­che For­mu­lie­rung von Abu­se in den Ver­trä­gen der Top-Level-Domain-Betrei­ber und Pro­vi­der ist. Bei den Ver­trä­gen der Regis­tries gibt es recht kon­kre­te For­mu­lie­run­gen, in den Ver­trä­gen mit den Regis­tra­ren hin­ge­gen nur vage Anti-Abu­se-Ver­pflich­tun­gen. Daher ist ICANN-Com­pli­an­ce die Hän­de gebun­den, ein kon­kre­tes Vor­ge­hen bei Abu­se von Regis­tra­ren einzufordern.

Entwicklung des “WHOIS Disclosure System”

Die Debat­te um die Neu­ge­stal­tung der kon­kre­ten Poli­ci­es zur Nut­zung der WHOIS-Daten ver­lief in den ver­gan­ge­nen Jah­ren durch­aus kon­tro­vers. Par­al­lel dazu wird bereits an der Defi­ni­ti­on eines ent­spre­chen­den Sys­tems gear­bei­tet. Es soll laut ICANN ähn­lich wer­den wie das CZDS-Sys­tem, d.h. es erfolgt kei­ne Prü­fung der Echt­heit oder Legi­mi­ta­ti­on von Anfra­gen­den. Es soll auf dem “Pri­va­cy by Design”-Konzept basie­ren. Alle Anfra­gen wer­den gespei­chert und sol­len durch­such­bar sein, die Kos­ten sol­len die Anfra­gen­den tra­gen. Es soll in die bestehen­de IT-Sys­tem­land­schaft von ICANN ein­ge­bet­tet sein, d.h. wir kön­nen uns mit dem ICANN-Account ein­log­gen. Die Ent­wick­lung soll 9 Mona­te dau­ern und etwa Mit­te 2023 starten.

Einführung neuer Top-Level-Domains

Eini­ge Regie­rungs­ver­tre­ter äußer­ten wei­ter­hin Beden­ken an aus ihrer Sicht unge­klär­ten Punk­ten vor der Ein­füh­rung neu­er Top-Level-Domains. Dazu gehö­ren der SPIRT-Pro­zess, Umgang mit Domain-Miss­brauch, Umset­zung der PICs, gene­ri­sche TLDs, Bewer­ber­sup­port, Namens­kol­li­sio­nen, GAC-Emp­feh­lun­gen, Sup­port für den glo­ba­len Süden und Auk­tio­nen. Den­noch macht ICANN org Fort­schrit­te im Pro­zess. Im Dezem­ber 2022 soll das Ergeb­nis zum Ope­ra­tio­nal Design Assess­ment (ODA) ver­öf­fent­licht wer­den. In der Fol­ge wird das ICANN-Direk­to­ri­um dar­über abstim­men, und die Umset­zung kann begin­nen in Form des Bewer­ber­hand­buchs und Pro­gram­mie­rung der Systeme.

Wol­len Sie ger­ne auf dem Lau­fen­den blei­ben, was bei ICANN pas­siert, aber haben kei­ne Zeit, an Mee­tings und Kon­fe­ren­zen wie ICANN75 teil­zu­neh­men, sich in Arbeits­grup­pen zu enga­gie­ren und den Mai­ling­lis­ten zu fol­gen? Unse­re indi­vi­du­ell auf Sie ange­pass­ten monat­li­chen News­let­ter hal­ten Sie auf dem Lau­fen­den. Mehr Infor­ma­tio­nen geben wir Ihnen ger­ne im per­sön­li­chen Gespräch.