Das 59. ICANN-Mee­ting in Johan­nes­burg stand erneut unter dem The­ma „Daten­schutz­grund­ver­ord­nung” (Gene­ral Data Pro­tec­tion Regu­la­ti­on – GDPR) und der Dis­kus­si­on um die Gestal­tung der Bewer­bungs­be­din­gun­gen für die nächs­te Run­de neu­er Top-Level-Domains.

59. ICANN-Meeting: Rahmenbedingungen für neue Bewerbungsrunde

Die Dis­kus­sio­nen dar­über, unter wel­chen Bedin­gun­gen Bewer­ber sich künf­tig um eine eige­ne Top-Level-Domain bewer­ben kön­nen, wur­den fort­ge­setzt. Erfah­run­gen aus der ver­gan­ge­nen Bewer­bungs­run­de in 2012 sol­len dabei eben­so berück­sich­tigt wer­den wie die Posi­tio­nen aller bei ICANN ver­tre­te­nen Inter­es­sen­grup­pen. Inwie­fern das Bewer­bungs­hand­buch für künf­ti­ge Bewer­ber über­ar­bei­tet wer­den soll, wird eben­falls diskutiert. 

59. ICANN-Meeting: Diskussion um Datenschutz fortgesetzt

Zahl­rei­che Dis­kus­sio­nen fan­den zur Daten­schutz­grund­ver­ord­nung (Gene­ral Data Pro­tec­tion Regu­la­ti­on – GDRP) statt. Bespro­chen wur­de u. a., wie man das Bewusst­sein für die  Aus­wir­kun­gen der GDRP auf das Domain Name Sys­tem (DNS) und sei­ne Nut­zer sen­si­bi­li­sie­ren kann. Denn die bis­he­ri­ge Dar­stel­lugn per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten ist nach der GDPR nicht mehr zuläs­sig. Dis­ku­tiert wur­de auch, wel­che Kon­se­quen­zen sich aus der Umset­zung der GDPR für Regis­tries und Regis­tra­re erge­ben und wie sie sich auf die ange­bo­te­nen Diens­te aus­wir­ken kann. Zudem wur­den mög­li­che nächs­te Schrit­te und Auf­ga­ben für die ICANN-Orga­ni­sa­ti­on identifiziert.

Forderungen von dotBRAND-Vertretern und ‑Beratern

Am 28. Juni fand ein Tref­fen mit ande­ren Betrei­bern von dot­brands statt, an dem Kat­rin Ohl­mer teil­nahm. Gefor­dert wur­den u.a. Erleich­te­run­gen wie die Abschaf­fung des TMCH, eine Redu­zie­rung der ICANN-Gebüh­ren und der Weg­fall der Not­fall­bürg­schaft (COI).