Wir haben uns auf dem 37. ICANN-Mee­ting in Nai­ro­bi erfolg­reich dafür ein­ge­setzt, dass das umstrit­te­ne Vor­be­wer­bungs­ver­fah­ren (Expres­si­ons of Inte­rest, kurz EOI) vom ICANN-Direk­to­ri­um am Ende der Tagung abge­lehnt wur­de. Wir begrü­ßen die­se Ent­schei­dung ausdrücklich.

37. ICANN-Meeting: Intensive Diskussion um „EOI”

Das EOI war auch bei Regie­rungs­ver­tre­tern und Mar­ken­recht­in­ha­bern so umstrit­ten, weil es u.a. erheb­li­che Resour­cen vom lau­fen­den gTLD-Pro­zess abzieht und damit vom eigent­li­chen Ziel, der bal­di­gen Ein­füh­rung neu­er gTLDs ablenkt. Zudem leis­te­te das EOI, so wie es vor­ge­se­hen war, beson­ders Top-Level-Domain-Spe­ku­lan­ten Vor­schub, was ins­be­son­de­re für nicht-uni­que Unter­neh­mens­na­men gefähr­lich hät­te wer­den kön­nen (z.B. IBM, Braun oder Apple). Auch die von Unter­neh­men gefürch­te­te frü­he Ver­öf­fent­li­chung der Bewer­bungs­ab­sicht, die mit dem EOI ein­her­ge­gan­gen wäre, ent­fällt damit.

Wir haben in Nai­ro­bi auch dar­an mit­ge­ar­bei­tet, eine Abschät­zung der Anzahl von .mar­ke (dot­BRAND) Bewer­bun­gen auf­zu­stel­len, die ICANN für die Pla­nung der kom­men­den Run­de hel­fen soll.

Mit dem Weg­fall des EOI hat sich an der bestehen­den Zeit­pla­nung nach der­zei­ti­gem Erkennt­nis­stand nichts geän­dert, wir erwar­ten, dass ers­te .mar­ke Top-Level-Domains bereits im 2. Halb­jahr 2011 zuge­las­sen sein dürften.

ICANN-Präsident lobt Bundesregierung

In der gemein­sa­men Sit­zung des ICANN-Direk­to­ri­ums mit dem Regie­rungs­bei­rat (GAC) hat ICANN-Prä­si­dent Rod Beck­strom aus­drück­lich das vor­bild­li­che Vor­ge­hen der Bun­des­re­gie­rung zur Infor­ma­ti­on der deut­schen Unter­neh­men über neue Top-Level-Domains gelobt. Der deut­sche Ver­tre­ter im Regie­rungs­bei­rat, Hubert Schött­ner aus dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie, hat­te im ver­gan­ge­nen Dezem­ber in Ber­lin zusam­men u.a. mit DIHK, BDI, BITKOM und eco eine von über 100 Indus­trie- und ande­ren Inter­es­sen­ver­tre­tern besuch­te Ver­an­stal­tung zum The­ma orga­ni­siert, auf der wir eine Prä­sen­ta­ti­on gehal­ten haben, wel­che Anfor­de­run­gen an eine Bewer­bung gestellt werden.

Rod Beck­strom ver­wies auf die Vor­bild­funk­ti­on einer sol­chen Ver­an­stal­tung, um die jewei­li­ge natio­na­le Wirt­schaft und Unter­neh­men auf die neue Run­de auf­merk­sam zu machen und eine Dis­kus­si­on zwi­schen Regie­rung und Pri­vat­wirt­schaft anzu­sto­ßen. Deutsch­land habe hier ein rich­tungs­wei­sen­des Vor­ge­hen vorgelegt.