Unse­re Pro­gno­sen für die DNS-Indus­trie im zwei­ten Jahr der Pan­de­mie sind weit­ge­hend so ein­ge­tre­ten, wie erwar­tet. Im ver­gan­ge­nen Jahr stand die Bekämp­fung des Miss­brauchs von Domain-Namen stand erneut oben auf der Agen­da vie­ler Markt­teil­neh­mer. Die Kon­so­li­die­rung inner­halb der Bran­che hat sich wei­ter fort­ge­setzt. Die Pan­de­mie hat zu zwei für unser Geschäft wesent­li­chen Ent­wick­lun­gen geführt. Zum einen hat die Ver­la­ge­rung in das Digi­ta­le unse­rer Indus­trie trotz eini­ger Insol­ven­zen im Bereich Events, Gas­tro­no­mie, Tou­ris­mus und Han­del Kun­den­zu­wäch­se ver­schafft. Zum ande­ren muss­ten wir in Kauf neh­men, dass die Wei­ter­ent­wick­lung des Inter­nets, u. a. in den ICANN-Arbeits­grup­pen, wei­ter rein digi­tal statt­fand. Dar­un­ter lit­ten Fort­schrit­te wie auch das Ver­han­deln eines Kon­sen­ses in eini­gen The­men­be­rei­chen. Jetzt ist es Zeit, nach zwei Pan­de­mie-Jah­ren unse­re Pro­gno­sen für die DNS-Indus­trie für das Jahr 2022 auf­zu­stel­len und einen Blick in die Zukunft zu werfen.

1. Prognose: Bekämpfung von DNS-Missbrauch

Durch die Pan­de­mie haben sich Trans­ak­tio­nen von der rea­len in die digi­ta­le Welt ver­la­gert und mit ihr Kri­mi­nel­le, die in der digi­ta­len Welt ihr Glück ver­su­chen. Auch wenn es kei­ne unab­hän­gi­gen Stu­di­en gibt, die einen stei­gen­den Miss­brauch pos­tu­lie­ren, ist es den­noch wei­ter­hin eines der wich­tigs­ten The­men unse­rer Indus­trie, die­sen zu redu­zie­ren. Die meis­ten Regis­tries und Regis­tra­re set­zen sich aktiv für die Bekämp­fung von DNS-Miss­brauch ein, und set­zen umfas­sen­de Maß­nah­men gegen Miss­brauch um. Das beinhal­tet auch eine bes­se­re Kom­mu­ni­ka­ti­on der Maß­nah­men an ihre Sta­ke­hol­der. Dazu gehö­ren ers­te sicht­ba­re Akti­vi­tä­ten, mit denen Regis­tries ihre Akti­vi­tä­ten trans­pa­rent machen. Dazu gehö­ren bei­spiels­wei­se .ber­lin und .ham­burg mit ihren jähr­lich erschei­nen­den Trans­pa­renz­be­rich­ten. Aber auch das im Jahr 2021 gegrün­de­te DNS-Abu­se Insti­tu­te von der .org-Regis­try. Wir erwar­ten, dass ICANN sich auf sei­ne rein tech­ni­sche Mis­si­on fokus­siert und Debat­ten zu inhalt­li­chem Miss­brauch an ent­spre­chen­de Stel­len verweist.

2. Prognose: Marken und Unternehmen nutzen ihre eigene dotBrand in der Kommunikation

Die Nut­zung der eige­nen Top-Level-Domain von Mar­ken und Unter­neh­men ist im Jahr 2021 wei­ter gestie­gen. Ins­be­son­de­re für die Kom­mu­ni­ka­ti­on der Unter­neh­mens­wer­te ist die eige­ne dot­Brand per­fekt geeig­net. Her­aus­ra­gen­de Bei­spie­le sind laut unse­rer aktu­el­len Stu­die “Digi­ta­le Unter­neh­mens­mar­ken 2021” neben der fran­zö­si­schen .leclerc, .abbott, .seat, .weber auch die deut­sche dot­Brand .audi. Wir erwar­ten, dass die­se dot­Brand-Bei­spie­le auch in die­sem Jahr wei­te­re Mar­ken dazu ver­an­las­sen wer­den, selbst mit eige­nen Kam­pa­gnen, Web­pro­jek­ten und neu­en Lan­ding Pages auf sich auf­merk­sam zu machen.

3. Prognose: Registrierungen unter den neuen Top-Level-Domains steigen weiter an

Laut dem DOMAIN NAME INDUSTRY BRIEF, VOLUME 18 – ISSUE 3 – SEPTEMBER 2021 ist die Anzahl der regis­trier­ten Domains im ver­gan­ge­nen Jahr 2021 (Stand: Sep­tem­ber 2021) auf gut 367,3 Mil­lio­nen gestie­gen. Das Net­to­wachs­tum lag bei ca. 12,5 Mil­li­on Domains (ent­spricht 3,5% des Mark­tes). Davon machen die neu­en Top-Level-Domains mit 22,9 Mio. Domains einen Markt­an­teil von 6,1% aus. Die Regis­trie­rungs­zah­len erge­ben sich laut nTLD­stats aus 1.163 neu­en Top-Level-Domains, von denen zum Jah­res­en­de 2021 die TLDs .xyz, .online, .top, .site und .shop zu den TOP 5 gehör­ten. Für das bevor­ste­hen­de Jahr erwar­ten wir, dass sich der Auf­wärts­trend wei­ter fort­setzt. Denn unter den neu­en Top-Level-Domains sind immer noch vie­le gute Namen ver­füg­bar. Beliebt sind wei­ter neben den geo­gra­fi­schen ins­be­son­de­re spre­chen­de Top-Level-Domains wie .fun, .cloud und .blog

4. Prognose: Alternative Blockchain-Domains (bTLDs) – Ein perfekter Sturm?

ICANN steht aktu­ell in der Kri­tik, trotz eines imma­nen­ten Bedarfs die Ein­füh­rung neu­er Top-Level-Domains hin­aus­zu­zö­gern. Seit dem letz­ten Bewer­bungs­fens­ter für nTLDs ist immer­hin eine Deka­de ver­gan­gen. Alter­na­ti­ve TLDs gibt es zwar schon lan­ge, z.B. in Chi­na und in Russ­land. Sie sind aber nicht in der ICANN-Root ein­ge­tra­gen und lösen damit nicht welt­weit auf. Mit der Block­chain-Tech­no­lo­gie ist nun mög­li­cher­wei­se ein „per­fek­ter Sturm“ her­auf­ge­zo­gen, der mehr Sicher­heit, Aus­wahl und Appli­ka­tio­nen für Domains ver­spricht. Neue Anbie­ter wie ENS, Unstopp­a­ble Domains und Hand­shake-Domains haben zahl­rei­che bTLDs wie .cryp­to, .eth und .saas gelauncht und ver­kau­fen die neu­en Domains an End­kun­den. Die Adres­sen sind zwar nur über Brow­ser-Plugins oder ande­re Wege auf­lös­bar, was der Popu­la­ri­tät aber kei­nen Abbruch tut. Wir gehen davon aus, dass es zu einem Macht­kampf zwi­schen den neu­en Anbie­tern und ICANN kom­men könn­te. Denn ICANN warnt bereits vor „nicht DNS-kom­pa­ti­blen Domains Hand­shake-Domains, die Nut­zer in die Irre füh­ren könnten“.

5. Prognose: Konsolidierung in der Branche wird weitergehen

Die Bran­che hat sich auch im Jahr 2021 wei­ter kon­so­li­diert, sowohl was die Betrei­ber von Top-Level-Domains als auch ihre Ver­triebs­part­ner betrifft. Zu den grö­ße­ren Mer­gern gehör­te die Über­nah­me von ICM und MMX durch GoDad­dy Regis­try. Wir erwar­ten mit unse­ren Pro­gno­sen der DNS-Indus­trie, dass die­se Dyna­mik auch im Jahr 2022 wei­ter­geht und erwar­ten wei­te­re Konsolidierungen.

6. Prognose: Prozess für neue Bewerbungsrunde macht Fortschritte

Die Ent­wick­lung der Rah­men­be­din­gun­gen für die nächs­te Bewer­bungs­run­de hat im ver­gan­ge­nen Jahr nur klei­ne Fort­schrit­te gemacht. Obwohl die ver­ant­wort­li­che Arbeits­grup­pe, in der uns wir regel­mä­ßig als Arbeits­grup­pen­mit­glied aktiv an der Debat­te betei­ligt haben, den fina­len Report bereits im Janu­ar 2021 ver­öf­fent­lich­te. Denn der erfolg­rei­che Abschluss der neu ein­ge­führ­te Ope­ra­tio­nal Design Pha­se (kurz: ODP) steht zwi­schen heu­te und der Zustim­mung der ICANN-Direk­to­ren. Ein kon­kre­tes Datum benennt ICANN aktu­ell nicht, wann die ODP-Pha­se abge­schlos­sen sein soll. ICANN spricht in der ers­ten Infor­ma­ti­on zum ODT-Pro­zess vom 18.1.2022 über „a high-level over­view of what will be a deep, tho­rough, and com­plex endea­vor.” Wir erwar­ten im Rah­men unse­rer Pro­gno­sen der DNS-Indus­trie, dass ICANN kurz­fris­tig wei­te­re Infor­ma­tio­nen mit der Com­mu­ni­ty teilt.

7. Prognose: Digitalisierungsthemen und Internet Governance gewinnen stärkere Aufmerksamkeit

Nach­dem Deutsch­land Gast­ge­ber des glo­ba­len Inter­net Gover­nan­ce Forums im Herbst 2019 in Ber­lin war, erwar­ten wir nach online geführ­ten Debat­ten und zwei hybri­den IGF‑D eine wei­ter­ge­hen­de Beschäf­ti­gung mit dem The­ma Inter­net Gover­nan­ce. Ins­be­son­de­re durch die neue Regie­rungs­ko­ali­ti­on ist zu hof­fen, dass digi­ta­le The­men am Bedeu­tung gewin­nen und mit Sach­ver­stand ange­gan­gen werden. 

8. Prognose Hoffnung: ICANN thematisiert Public Interest und seine Mission

Wie ICANN bei sei­nen Ent­schei­dun­gen das öffent­li­che Inter­es­se berück­sich­tigt, ist nicht nur auf Board-Ebe­ne, son­dern auch inner­halb der ICANN-Com­mu­ni­ty zuneh­mend in das Bewusst­sein gerückt. Mit dem vom Board aus­ge­ar­bei­te­ten Vor­schlag wur­de ein ers­ter Schritt getan. Wei­te­re Akti­vi­tä­ten müs­sen in die­sem Jahr fol­gen, auch nach der mas­si­ven Kri­tik zur Rol­le von ICANN zum Ver­kauf der .org-Endung. Daher wer­den aus der Com­mu­ni­ty For­de­run­gen lau­ter, dass sich ICANN erneut auf ihre Mis­si­on kon­zen­triert, „den sta­bi­len und siche­ren Betrieb der ein­zig­ar­ti­gen Iden­ti­fi­zie­rungs­sys­te­me des Inter­nets sicher­zu­stel­len“. Das ICANN-Board wird sich damit aus­ein­an­der­set­zen müs­sen, um wei­ter die rele­van­te Instanz für die glo­ba­le Inter­net­ver­wal­tung zu bleiben. 

Wir freu­en uns dar­auf, an die­ser Stel­le im kom­men­den Jahr unse­re Pro­gno­sen für das Jahr 2022 Revue pas­sie­ren zu las­sen und einen Aus­blick auf das Jahr 2023 zu wagen.