Inha­ber von Mar­ken­rech­ten müs­sen neue Stra­te­gien für die Her­aus­for­de­run­gen des Inter­net ent­wi­ckeln – Dar­an bestand auf der Jah­res­ta­gung des Welt­mar­ken­ver­ban­des INTA in Bos­ton kein Zwei­fel unter den Teil­neh­mern und Refe­ren­ten, ins­be­son­de­re weil mit der Ein­füh­rung der neu­en Top-Level-Domains im kom­men­den Jahr durch ICANN die bis­lang ein­schnei­dens­te Ent­wick­lung für die Mar­ke im Inter­net ansteht.

In dem hoch­ka­rä­tig beset­zen “How to pro­tect your .assets” Work­shop sag­te ICANN VP Doug Brent, dass die Idee hin­ter den neu­en gTLDs, die ab vor­aus­sicht­lich dem ers­ten Quar­tal 2011 bean­tragt wer­den kön­nen, vor allem ist zu Krea­ti­vi­tät zu ermu­ti­gen und die­se mit neu­en Endun­gen zu fördern.

Die Refe­ren­ten von u.a. Mor­gan Stan­ley, Time War­ner und Yahoo waren der Mei­nung, dass es end­lich Zeit wird sich auf die neu­en TLDs ein­zu­stel­len, anstatt in einer Angst­star­re zu ver­har­ren mit der Hoff­nung, man kön­ne ICANN noch in letz­ter Minu­te mit Kla­gen an der Ein­füh­rung der neu­en gTLDs hin­dern. Gro­ße Unter­neh­men soll­ten sogar dar­über nach­den­ken, dem The­ma Domains und IP-Rech­ten im Inter­net viel­leicht eine eige­ne Abtei­lung zu geben, denn die Bedeu­tung wer­de eher zu- als abneh­men. Auch Mar­ken­rechts­an­wäl­te und Agen­tu­ren soll­ten sich end­lich mit der The­ma­tik beschäf­ti­gen, gera­de die­se bei­den Berufs­grup­pen sei­nen dabei die kom­men­de Ent­wick­lung zu verschlafen.

Neben den neu­en Top-Level-Domains zäh­len heu­te zu den Auf­ga­ben des Mar­ken­ma­nage­ments auch der Umgang mit Vani­ty-URLs bei Twit­ter, Face­book und ande­ren Plattformen.