Wie nut­zen Unter­neh­men ihre eige­ne Top-Level-Domain? Wir zei­gen drei Bei­spie­le einer dot­Brand, die­ses Mal mit Fokus auf Nachhaltigkeit.

1. Säule der Nachhaltigkeit: Ökonomie

Unter dem Mot­to „The Power of Glo­bal Tra­de“ greift DHL auf der Web­sei­te öko­no­mi­sche Nach­hal­tig­keits­aspek­te auf. Ziel von globaltrade.dhl ist die För­de­rung von nach­hal­ti­gem Wirt­schafts­wachs­tum von klei­nen und mitt­le­ren Unter­neh­men. DHL will sie dabei unter­stüt­zen, grenz­über­schrei­ten­den Han­del trei­ben kön­nen und Zugang zu den glo­ba­len Märk­ten zu erhalten.

So zeigt DHL auf, wie durch glo­ba­li­sier­ten und wach­sen­den Han­del gene­rell mehr Wohl­stand und mehr Ent­wick­lungs­mög­lich­kei­ten für die Men­schen ent­steht. In den Län­dern, in den DHL tätig ist, wur­de zudem Armut redu­ziert, Viel­falt gestärkt und das kul­tu­rel­le Leben berei­chert. Mit ver­schie­de­nen Stu­di­en und Ran­kings belegt DHL sei­ne Posi­ti­on im Welt­han­del, der durch schnel­le und tief­grei­fen­de Ver­än­de­run­gen geprägt ist.

Ähn­lich wie bei der Web­sei­te spotlight.dhl lebt auch globaltrade.dhl vom Sto­ry­tel­ling. Die Geschich­ten stel­len Men­schen vor, die hier vor­wie­gend aus KMUs in den welt­wei­ten Schwel­len- und Ent­wick­lungs­län­dern kom­men. Die Initia­ti­ven und Akti­vi­tä­ten auf der Web­sei­te von DHL, sind mit ein­drucks­vol­len Vide­os unter­legt. Sie sol­len Unter­neh­men und Men­schen dort glei­cher­ma­ßen hel­fen, die Vor­tei­le des welt­wei­ten Han­dels bes­ser zu ver­ste­hen und zu nutzen.

2. Säule der Nachhaltigkeit: Ökologie

Die fran­zö­si­sche Ein­zel­han­dels­ket­te E.Leclerc ist laut unse­rer jähr­li­chen .brand-Stu­die eines der welt­weit fort­ge­schrit­tens­ten Unter­neh­men, wenn es um die akti­ve Nut­zung der eige­nen dot­Brand geht.

E.Leclerc bie­tet sei­nen Kun­den seit eini­ger Zeit auch Strom an, die­sen kön­nen Kun­den unter der Domain energies.leclerc buchen. Dabei ver­spricht Leclerc sei­nen Kun­den, dass sie den Strom durch einen zen­tra­len Ein­kauf zu güns­ti­gen Kon­di­tio­nen erhal­ten. Mit­hil­fe digi­ta­ler Tools behal­ten die Kun­den ihre Strom­kos­ten im Blick.

Neben den öko­no­mi­schen Vor­tei­len des Ange­bo­tes erhält der Kun­de zusätz­lich stun­den­ak­tu­ell Infor­ma­tio­nen in einer Electri­ci­ty­Map, die dar­stellt, woher der Strom stammt und wie er her­ge­stellt wird. So will Leclerc für den Erhalt des Pla­ne­ten Erde sor­gen und ergänzt damit sei­ne Nach­hal­tig­keits­in­for­ma­tio­nen auf der Haupt­sei­te des Unter­neh­mens unter e.leclerc.

3. Säule der Nachhaltigkeit: Soziales

Das The­ma Sozia­les hat Goog­le, die unter sei­ner dot­Brand .goog­le u.a. auch die Domain sustainability.google nut­zen, unter der Adres­se wellbeing.google aufgegriffen.

Da Tech­no­lo­gie immer mehr und viel­fäl­ti­ger unse­ren All­tag beglei­tet und bestimmt, kann es zu einer sozia­len Ent­frem­dung durch die eigent­lich zum Ver­bes­sern unse­res Lebens und Arbei­tens gedach­ten digi­ta­len Pro­duk­te und Ser­vices kom­men. Auf der Web­sei­te klärt Goog­le dar­über auf und gibt Tipps und Bei­spie­le, wie man bei der Arbeit und auch im sozia­len Leben trotz vie­ler digi­ta­ler Anwen­dun­gen im Gleich­ge­wicht bleibt. Ein beson­de­rer Fokus liegt dabei auf dem The­ma Covid-19. Für Goog­le ist es das erklär­te Ziel, das „digi­ta­le Wohl­erge­hen“ sei­ner Mit­ar­bei­ter durch die För­de­rung des bewuss­ten Umgangs mit Tech­no­lo­gie zu verbessern.

Wei­te­re Bei­spie­le, wie Unter­neh­men ihre dot­Brand nut­zen, stel­len wir auch regel­mä­ßig in unse­ren Stu­di­en vor.