Die Zukunft gehört den Städ­ten. Genau­er gesagt, die Zukunft gehört den­je­ni­gen smar­ten und digi­ta­len Städ­ten, die die klügs­ten und bes­ten Köp­fe anzie­hen und sie zur Ent­wick­lung und Umset­zung fort­schritt­li­cher Ideen ermu­ti­gen. Heu­te kon­kur­rie­ren Städ­te natio­nal und inter­na­tio­nal um Unter­neh­men und qua­li­fi­zier­te Arbeits­kräf­te, aber auch um Besu­cher. Als Teil einer zuneh­mend glo­ba­li­sier­ten und damit mobi­len Gesell­schaft sind die­sen Post­kar­ten­an­sich­ten und Denk­mä­ler einer Stadt jedoch weni­ger wich­tig als das Lebens­ge­fühl, das der bereis­te Ort ausstrahlt.

Das spe­zi­fi­sche Lokal­ko­lo­rit ist es, das den Rei­sen­den dazu ver­an­lasst, zu ver­wei­len und Zeit, Geld und emo­tio­na­le Ener­gie in das Ken­nen­ler­nen des Ortes zu inves­tie­ren. Dazu gehö­ren auch eine stadt­ei­ge­ne Domain-Endung mit uni­quen Inter­net­adres­sen, die Orte, Events, Krea­ti­ves und Besu­cher­infor­ma­tio­nen intui­tiv und öffent­lich sicht­bar kenn­zeich­nen. Bei­spie­le in Ber­lin sind

Seit jeher zie­hen Städ­te Men­schen an. Ob ihre Besu­cher Feri­en machen wol­len oder stu­die­ren, arbei­ten, ein Start­up oder eine mul­ti­na­tio­na­le Fir­ma grün­den – ein geschick­tes Stadt- und Stand­ort­mar­ke­ting kann Bedin­gun­gen schaf­fen, die es ihnen allen leicht macht, sich in der Stadt wohl­zu­füh­len. Gelun­ge­nes Stand­ort­mar­ke­ting ver­schafft einer Stadt eine, auch digi­ta­le Iden­ti­tät, die authen­tisch ist, von allen ihren Sta­ke­hol­dern ver­stan­den wird und sich von der Kon­kur­renz abhebt. Dabei ist es wich­tig, auch die­je­ni­gen zu Wort kom­men zu las­sen, die das Bild einer Stadt maß­geb­lich beein­flus­sen: die Unter­neh­men und Bewoh­ner. Städ­te soll­ten ande­ren das Spre­chen über­las­sen und selbst qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Inhal­te schaf­fen, die den Bedürf­nis­sen ihrer umfas­sen­den Zie­le in der Stadt­ent­wick­lung ent­spre­chen. Wenn ihnen dies gelingt, zie­hen sie krea­ti­ve und kom­pe­ten­te Men­schen an, die ihre Stadt wei­ter vor­an­trei­ben, auch im Digi­ta­len.

Städ­te, die in der Welt­rang­lis­te ganz oben ste­hen, tra­gen übri­gens einen gro­ßen Anteil dazu bei, ihren qua­li­fi­zier­ten Talen­ten hohe Lebens­qua­li­tät zu sichern. Die „Lis­te der lebens­wer­tes­ten Städ­te 2016” des inter­na­tio­na­len Maga­zins Mono­cle stellt dies nuan­ciert dar: Von ent­schei­den­der Bedeu­tung für das städ­ti­sche Leben sind eine inter­na­tio­na­le Ver­net­zung sowie ein akti­ves Nacht­le­ben (The Place Brand Obser­ver / Mono­cle, 2016).