10.04.2018
What dotBrands can do for companies

dotBrands use their brand names to the right side of the dot in an Internet address. In this way, .brands work exactly like long-standing top-level domains such as .com or .de – but simultaneously open up a large number of new possibilities. Not only do dotBrands have a complete universe of Internet addresses open to them; they can also innovate new business models, expand their distribution channels, and align their online marketing activities. But how many dotBrands are there at present? And how exactly do companies benefit from their own top-level domain?

dotBrands use their brand names to the right side of the dot in an Internet address. In this way, .brands work exactly like long-standing top-level domains such as .com or .de – but simultaneously open up a large number of new possibilities. Not only do dotBrands have a complete universe of Internet addresses open to them; they can also innovate new business models, expand their distribution channels, and align their online marketing activities. But how many dotBrands are there at present? And how exactly do companies benefit from their own top-level domain?

Global distribution of dotBrands

Worldwide, there are currently 554 dotBrands with 40 countries of origin. The USA leads the list of countries with the most dotBrands, followed at some distance by Japan and Germany:

Top ten countries with the most dotBrands

With a focus on the number of registered domains under all dotBrands, the following chart reveals a slightly different outcome. Here, Germany is at the top with 3,163 domain names, closely followed by the USA and France:

Top ten countries with the most .brand domains

The view by sector reveals that worldwide the financial industry is at the top with 66 dotBrands, followed by the financial and internet industry:

Top five industries with the most .brands

The companies with the largest number of registered domains under their dotBrand are based in Europe, followed in second place by China, and in third by the USA. With 1,695 domains registered under .mma, the insurance company MMA IARD from France is the leader, followed by the financial advisory DVAG with 1,239 .dvag domains and the car manufacturer Audi with 645 .audi domains, both from Germany:

top ten dotBrands with the most registeres domains

The value of a dotBrand

The benefits of .brands can be utilized in many ways. The following samples illustrate how dotBrands generate value by engendering higher levels of customer trust, providing more intuitive information, and enabling more efficient branding:

1.    Leading through innovation – .audi

Especially when it comes to a better positioning in the market, a dotBrand increases efficiency. Even though Audi itself is ranked top in search, they are also heavily reliant on their car dealer rankings. In order to provide them with a consistent naming scheme, Audi registered a .audi domain name for each of their Audi Service Centers, external distribution partners and licensees in Germany. Now, every partner can be identified as belonging to the Audi brand through the use of the top-level domain .audi.

For example, www.feser-lauf.audi benefits from being connected to the .audi brand domain, as the ending of the Internet address gives consumers confidence and build trust. This, from another perspective, also brings considerable advantages for audi: Increased traffic on the partners’ websites results into higher conversion for .audi, since only the trademark holder Audi can own the related brand top-level domain.

2.    Improved stakeholder communication – .edeka

With a dotBrand, companies also improve collaboration and communication with their various stakeholders. One of Germany’s largest grocery store chains, Edeka, satisfies the communication needs of its various interest groups by offering each of them their own platform. Thus, stakeholders locate information easily, intuitively and quickly.

Anyone who is interested in starting an apprenticeship gets relevant information on Edeka’s digital platform for apprenticeships, www.ausbildung.edeka. Here, interested parties not only use the search function to find vacancies, they can also learn which qualifications applicants have to fulfil, how the application process works, and what Edeka has to offer its employees. Additionally, Edeka supports applicants with important tips and tricks for a successful application.

For ambitious startups who are interested in launching their products in the grocery stores, Edeka started foodstarter.edeka. Startups can use the digital platform to present their products to the Edeka store owners, have their products tested by them, and finally get to fill Edeka’s shelves on a long-term basis. In the related blog, successful “foodstarters” have the opportunity to give interviews and report on their experiences.

3.    Stronger customer loyalty – .emerck

A dotBrand strengthens customer relationships in new and innovative ways. Merck, a German-based healthcare, life science, and performance materials company improved their customers’ interest with the digital magazine www.magazin.emerck. Within three different categories, interested parties gain exciting insights on various topics concerning “life”, “innovation”, and “culture”. Each article is written in a clear, comprehensible language and illustrated with a matching photo or graphic – and thus appeals to a broad audience. To everyone who wants to explore the world of pharmaceutics and life sciences, the online magazine is available in English and German.

4.    Better branding – .swatch

With the help of a dotBrand Internet address, a company easily presents the connection between itself and its products. In this way, customers intuitively perceive the tie between the company and its products. Watch manufacturer Swatch presents its new collection, POP, on the website www.pop.swatch. Interested parties find everything they need to know on the branded domain which was especially created for this purpose instead of having to click their way through endless menus. Additionally, a brand domain name sticks in the mind much more easily than a generic domain name as it not only reinforces the company’s name but also tells website visitors from the start who the brand is.

5.    Secure communication – .allfinanz

Allfinanz Deutsche Vermögensberatung, a German investment consultancy, offers its customers digital access to their mailbox at postfach.allfinanz. This has several advantages: Customers are not only able to retrieve information easily and at any time, they also have an additional communication channel at their disposal, on top of personal contact with their advisor. More important, however, the security of the customers’ personal data is guaranteed at any time.

As Allfinanz is the owner of the .allfinanz top-level domain, it has complete control of all facets of the top-level domain operation, which means that the risk of phishing, spam, or any other abusive usage plaguing Internet users today is practically non-existent. As a result, customers get greater confidence that their private data are protected in the best way possible. A dotBrand thus serves as the ultimate means to increase consumer trust and confidence.

 

Originally published in dotmagazine

19.03.2018
ICANN 61

Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung in der Domain-Industrie

Das von ICANN am 28. Februar veröffentlichte Modell wurde auf dem ICANN-Meeting intensiv diskutiert. Relativ breiten Konsens gab es zu dem Element, welche Daten zu Domain-Inhabern künftig öffentlich einsehbar sein werden, unabhängig ob bei Registries oder Registraren. Breiten Konsens gab es ebenfalls für das Konzept, dass Registrare die gesamten Domain-Inhaberdaten weiterhin an Registries übertragen. Keinen Konsens gibt es weiterhin zu der Frage, wer künftig berechtigt sein wird, alle Domain-Inhaberdaten einzusehen, mit welchem Verfahren und auf welchem Wege. Unstrittig ist, dass die jeweiligen nationalen Starverfolgungsbehörden Zugriff erhalten sollen; unklar ist allerdings die Frage, was mit ausländischen Starverfolgungsbehörden ist, ebenso wie mögliche weitere Berechtigte. Offen ist auch weiterhin, wie die daraus resultierenden Änderungen auf vertragliche und administrative Prozesse umzusetzen sein werden, denn das von ICANN vorgeschlagene Modell wird nicht rechtzeitig bis zum 25. Mai 2018 umzusetzen sein.

Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung in der Domain-Industrie

Das von ICANN am 28. Februar veröffentlichte Modell wurde auf dem ICANN-Meeting intensiv diskutiert. Relativ breiten Konsens gab es zu dem Element, welche Daten zu Domain-Inhabern künftig öffentlich einsehbar sein werden, unabhängig ob bei Registries oder Registraren. Breiten Konsens gab es ebenfalls für das Konzept, dass Registrare die gesamten Domain-Inhaberdaten weiterhin an Registries übertragen. Keinen Konsens gibt es weiterhin zu der Frage, wer künftig berechtigt sein wird, alle Domain-Inhaberdaten einzusehen, mit welchem Verfahren und auf welchem Wege. Unstrittig ist, dass die jeweiligen nationalen Starverfolgungsbehörden Zugriff erhalten sollen; unklar ist allerdings die Frage, was mit ausländischen Starverfolgungsbehörden ist, ebenso wie mögliche weitere Berechtigte. Offen ist auch weiterhin, wie die daraus resultierenden Änderungen auf vertragliche und administrative Prozesse umzusetzen sein werden, denn das von ICANN vorgeschlagene Modell wird nicht rechtzeitig bis zum 25. Mai 2018 umzusetzen sein.

Einführung neuer Top-Level-Domains

Auf dem ICANN-Meeting fanden zahlreiche Diskussionen statt, unter welchen Rahmenbedingungen sich Bewerber um eine Lizenz für eine Top-Level-Domain bewerben können. Im Fokus des ICANN-Meetings standen dabei Diskussionen rund um geografische Namen, wie beispielsweise .usa, .deutschland, .dolomiten und .tajmahal. Insbesondere Regierungsvertreter legen Wert darauf, dass neue Top-Level-Domains nicht als ähnlich zu bestehenden Länder-Endungen wahrgenommen werden bzw. die Rechte der Länder verletzen. Wir arbeiten seit mehreren Jahren in den entsprechenden Arbeitsgruppen bei ICANN aktiv mit, nehmen an den wöchentlichen Telefonkonferenzen teil, kommentieren die Dokumente und diskutieren zusammen mit anderen Vertretern im Rahmen der ICANN-Meetings, u.a. auch in Puerto Rico.

Roundtable mit ICANN-Mitarbeiter

An dem Roundtable für Registry-Betreiber nahmen neben ICANN-Mitarbeiter aus dem GDD-Team u.a. auch aus dem Contractual Compliance Team. Wir haben die Gelegenheit genutzt, das Thema ICANN-Audit anzusprechen. Aktueller Stand ist, dass ICANN Compliance Benachrichtigungen nur noch an Registries versenden, die für das 3-jährliche Audit ausgewählt werden. Mit ICANN war vereinbart, dass auch Registries eine Nachricht erhalten, die nicht ausgewählt wurden. Dieses Vorgehen sorgt für Klarheit unter allen Beteiligten.

ICANN hat das Feedback bekommen, das die Benachrichtigungen verwirrend seien, und hat es daher eingestellt. Derzeit gibt es keinen Plan, dass Benachrichtigungen wieder versendet werden. Forderung von DOTZON, dass Benachrichtigungen wieder versendet werden oder zumindest ein Zeitfenster kommuniziert wird, in dem Benachrichtigungen versendet werden. Andere Mitglieder der Betreiber von Top-Level-Domains bestätigen, dass es auch technisch unüblich ist, keine Nachrichten zu versenden, da es so für Registries offen ist, ob sie eine Benachrichtigung erhalten haben oder nicht.

ICANN 61 Panel ICANN 61 Panel 2

   

26.02.2018
DomainPulse 2018

Zur Domain-Fachkonferenz DomainPulse trafen sich die Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. An der von den Länderendungen .de, .at und .ch organisierten Veranstaltung nahmen von DOTZON Dirk Krischenowski und Katrin Ohlmer teil. Am Veranstaltungsort München gab es neben spannenden Fachvorträgen zur Zukunft der Domain-Industrie ausreichend Gelegenheit, sich mit anderen Domain-Experten zu aktuellen Themen auszutauschen.

Im Vordergrund stand dabei die Einführung der Datenschutzgrundverordnung und ihre Auswirkungen auf die globale Domain-Industrie, insbesondere den Länderendungen, generische Top-Level-Domains, Betreiber von dotBrand und dotCity. Betreiber von Top-Level-Domain aus Europa nutzen die DomainPulse, um sich mit anderen Betreibern und ihren Vertriebspartnern persönlich über die Umsetzung auszutauschen. Die Umsetzungsoptionen konnten wir zudem auch mit anderen Stakeholdern wie Fachanwälten, Vertretern der Verwaltung und ICANN diskutieren.

Die von dem Konsortium aus denic, 1&1 und Open Exchange entwickelte Domain-basierte ID für Personen „id4me“ haben wir mit großem Interesse begleitet. Auf Basis einer Domain soll die „id4me“ den bequemen und sicheren Login auf zahlreichen Portalen ermöglichen, ohne dass weitergehende Daten erforderlich sind. Die ID wird derzeit entwickelt und soll im Laufe des Jahres eingeführt werden.

12.02.2018
DOTZON GDPR

Eine Abkürzung ist derzeit in aller Munde - die Datenschutzgrundverordnung, abgekürzt DSGVO bzw. deren englischsprachige Übersetzung GDPR. Dahinter steht die Europäische Datenschutz-Richtlinie, die bereits im Mai 2016 in Kraft getreten ist, nun erst ab 25. Mai 2018 durchgesetzt wird.

Die Datenschutzgrundverordnung stärkt die Rechte von Nutzern und stellt eine transparentere Datenerhebung und -verwendung sicher, wenn Nutzer Daten bereitstellen. Unternehmen erhalten klare Vorgaben, wie sie die Einwilligung und den Widerruf zur Datenverarbeitung zu formulieren haben. Sie sind verpflichtet, Internetnutzer zu informieren, wenn sie deren Daten in das außereuropäische Ausland weitergeben, wo andere Datenschutzbestimmungen gelten. Zudem regelt das Recht auf Datenübertragbarkeit, dass Internetnutzer ihre Daten von Datenverarbeitern in maschinenlesbarer Form anfordern können.

Eine Abkürzung ist derzeit in aller Munde -  die Datenschutzgrundverordnung, abgekürzt DSGVO bzw. deren englischsprachige Übersetzung GDPR. Dahinter steht die Europäische Datenschutz-Richtlinie, die bereits im Mai 2016 in Kraft getreten ist, nun erst ab 25. Mai 2018 durchgesetzt wird.

Die Datenschutzgrundverordnung stärkt die Rechte von Nutzern und stellt eine transparentere Datenerhebung und -verwendung sicher, wenn Nutzer Daten bereitstellen. Unternehmen erhalten klare Vorgaben, wie sie die Einwilligung und den Widerruf zur Datenverarbeitung zu formulieren haben. Sie sind verpflichtet, Internetnutzer zu informieren, wenn sie deren Daten in das außereuropäische Ausland weitergeben, wo andere Datenschutzbestimmungen gelten. Zudem regelt das Recht auf Datenübertragbarkeit, dass Internetnutzer ihre Daten von Datenverarbeitern in maschinenlesbarer Form anfordern können.

Grundlage für die Umsetzung sind die zwei Prinzipien „Data Protection by Design“ und „Data Protection by Default“. Erstmal hat der Gesetzgeber nun vorgegeben, wie geeignete technische und organisatorische Maßnahmen zum Datenschutz umgesetzt werden sollen. Der Grundsatz der Datenvermeidung soll durch Einsatz geeigneter technischer Maßnahmen wie beispielsweise Pseudonymisierungstechniken wirksam umgesetzt werden. Der Grundsatz der Datensparsamkeit soll durch geeignete Voreinstellung und Parametrisierung von IT-Systemen erreicht werden, indem nur solche Daten verarbeitet werden, die für die Zwecke der Verarbeitung erforderlich sind.

Für Betreiber von Top-Level-Domains ändert sich spätestens ab Mai einiges. Personenbezogene Daten, die sie bisher öffentlich in dem sogenannten „Whois“ zur Verfügung stellen, werden wohl überwiegend nicht mehr veröffentlicht. In der Konsequenz arbeiten derzeit mit Hochdruck Betreiber von Top-Level-Domains an der Umsetzung einer datenschutzkonformen Erhebung, Verarbeitung und Speicherung personenbezogener Daten. Diese Änderungen betrifft ebenfalls alle Vertriebspartner wie 1&1, united-domains, Strato und GoDaddy, auch die Registrare werden künftig keine personenbezogenen Daten mehr veröffentlichen.

Die anderen Anforderungen wie das Auskunftsrecht für Nutzer, das Recht auf Vergessenwerden, das Recht auf Datenübertragbarkeit, die Informationspflicht bei der Datenübertragung ins „unsichere Ausland“ sowie ein gestärktes Einwilligungs- und Widerspruchsrecht der Nutzer für die Verarbeitung ihrer Daten sollten dahingegen keine große Änderung darstellen.

31.01.2018
NamesCon 2018

Das jährliche Treffen der Investoren der Domainindustrie, die NamesCon, fand im Januar statt. Auf der NamesCon treffen sich aber nicht nur Investoren mit großen Domain-Portfolios, sondern auch Betreiber von Top-Level-Domains, Vertriebspartner und Berater. Ein spannendes Konferenzprogramm, ergänzt um eine Live-Auktion von Domains rundete die viertägige Konferenz ab.

Das jährliche Treffen der Investoren der Domainindustrie, die NamesCon, fand im Januar statt. Auf der NamesCon treffen sich aber nicht nur Investoren mit großen Domain-Portfolios, sondern auch Betreiber von Top-Level-Domains, Vertriebspartner und Berater. Ein spannendes Konferenzprogramm, ergänzt um eine Live-Auktion von Domains rundete die viertägige Konferenz ab.

NamesCon 2018 - PanelDirk Krischenowski von DOTZON war zu der Diskussion um geografische Top-Level-Domains eingeladen. Zusammen mit anderen Industrievertretern diskutierte er, was Erfolgsfaktoren einer dotCity bzw. dotStadt ausmachen, wie sie gut betrieben wird und wie sie sich im globalen Wettbewerb neben den bestehenden generischen Endungen wie .com, .net, .org und .info einerseits und andererseits den Länderendungen wie .de, .fr und .uk durchsetzt.

Aufgrund der Nähe zur amerikanischen Zentrale von ICANN in Los Angeles konnten wir zudem zahlreiche Gespräche mit ICANN-Mitarbeitern führen, um aktuelle Themen die unsere Kunden betreffen, im persönlichen Gespräch zu klären. Außerdem haben wir uns mit den ICANN-Mitarbeitern zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung besprochen, und konkrete Vorschläge für die Umsetzung in die Diskussion eingebracht.

17.01.2018
Prognosen für 2018

Was erwarten wir für die Branche im Jahr 2018? Auch wenn exakte Vorhersagen für die Zukunft unmöglich sind, stellen wir zehn Prognosen auf, wie sich die Domain-Industrie in diesem Jahr entwickeln wird.

Was erwarten wir für die Branche im Jahr 2018? Auch wenn exakte Vorhersagen für die Zukunft unmöglich sind, stellen wir zehn Prognosen auf, wie sich die Domain-Industrie in diesem Jahr entwickeln wird.

1.    Weitreichende Auswirkung der Datenschutzgrundverordnung

Der Umgang mit Daten wird im Jahr 2018 die digitale Politik dominieren. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO, englisch GDPR), die am 25. Mai in Kraft tritt, verändert die Art und Weise, wie in der Domain-Industrie Daten erhoben, verarbeitet und gespeichert werden, grundsätzlich. Aufgrund der technischen Implikationen, der Auswirkungen auf zahlreiche vertragliche Regelungen - auch im Zusammenspiel mit ICANN -  und der noch nicht vorhandenen Rechtsprechung, wird uns das Thema sicherlich im ganzen Jahr begleiten. Darüber hinaus wird die DSGVO erheblichen Einfluss auf bestehende Geschäftsmodelle der Internet-Branche haben, sie bietet aber auch die Möglichkeit, Internetnutzern mehr Sicherheit im Umgang mit ihren Daten zu geben.

2.    Mehr Marken und Unternehmen nutzen ihre .marke aktiv

Über 40 große deutsche Unternehmen sind Inhaber von Top-Level-Domains, die identisch ihrem Namen, Marken oder Produkten sind. Auch wenn noch nicht alle Unternehmen ihre .marke-Endungen, auch dotbrand oder dotmarke genannt, für Marketing- und Kommunikationszwecke nutzen, sind im Jahr 2017 eine Reihe bekannter .marke-Top-Level-Domains, u.a. von Audi, Edeka, Deutsche Vermögensverwaltung, Fox und Barclays aktiv geworden.

Die Unternehmen nutzen ihre dotbrand, beispielsweise um mit Service-Domains ihren Endkunden die Navigation zu erleichtern, die Identifikation ihrer Vertriebspartner mit der Marke zu steigern und intuitiv auf Kampagnen und Firmenevents hinzuweisen. Wir erwarten, dass die guten Beispiele zahlreiche weitere Marken in 2018 dazu veranlassen, selbst mit eigenen Kampagnen, Migrationsprojekten und neuen Seiten auf sich aufmerksam machen.

3.    Registrierungen unter den neuen Top-Level-Domains bleibt stabil

Nach einem Höchststand von 29,4 Millionen Registrierungen unter allen neuen Top-Level-Domains im April 2017 betrug der Jahresendstand laut nTLDstats.com ca. 23,8 Millionen Domains. Die Registrierungen kommen aus 1.224 neuen Top-Level-Domains zustande, von denen zum Jahresende 2017 die TLDs .loan, .xyz, .top, .club und .win zu den TOP 5 gehörten. Etwa 43% der registrierten Domains sind in Nutzung. Wir erwarten für 2018 eine Konsolidierung der Registrierungen aus Promotions, und damit eine Stabilisierung der registrierten Domains bei über 20 Millionen.

4.    Verlangsamtes Wachstum bei Länder-Endungen und generischen Endungen

Der Verisign Domain Name Industry Brief vom 3. Quartal 2017 macht deutlich, dass die älteren Top-Level-Domains wie .com, .net, .org, .info sowie die Länderendungen seit Einführung der neuen generischen Endungen langsamer wachsen. So weist .com und .net eine Gesamtzahl von ca. 145,8 Millionen Domain-Namen auf, was einen jährlichen Zuwachs von 1,2 Prozent gegenüber 2016 darstellt (Wachstum von 2015 auf 2016: 7,3%). Denn im Vorjahr waren ca. 144,1 Millionen .com und .net Domains registriert.

Ähnlich sieht es bei den Länder-Endungen aus: Die Domain-Registrierungen unter allen Länder-Endungen (ccTLD) betrugen rund 144,7 Millionen und ein Anstieg von 3,2 Prozent im Jahresvergleich zu 2016 (von 2015 auf 2016 lag das Wachstum noch bei 5,2%). Wir erwarten, dass sich dieser Trend auch in 2018 weiter fortsetzt, da gerade unter den neuen Top-Level-Domains viele intuitive Adressen noch frei sind, und nicht teuer auf dem Sekundärmarkt erworben werden müssen.

5.    Missbrauchsfälle überwiegend unter .com, .net, .org und .info

Die Anzahl von Missbrauchsfällen bei Markenrechten ist laut WIPO nahezu unverändert geblieben, die 3.036 WIPO-Fälle im Jahr 2016 haben sich in 2017 unwesentlich erhöht auf 3.073 Fälle. Nach wie vor werden in zwei Drittel aller Fälle .com-Domains verwendet, an zweiter Stelle steht .net gefolgt von .org- Domains und .info-Domains. Während in 2016 mehrere hundert Domains unter neuen Top-Level-Domains wie beispielsweise .xyz missbräuchlich verwendet wurden, ist dieser Anteil in 2017 deutlich gesunken, Spitzenreiter ist in 2017 .store mit 98 Fällen. Wir erwarten, dass die Anzahl der Klagen stabil bleibt, und überwiegende Domain-Missbrauch weiterhin unter den bestehenden Top-Level-Domains .com etc. stattfindet.

6.    Konsolidierung in der Branche wird weitergehen

In 2017 fanden zahlreiche Übernahmen statt, u.a.: Die Übernahme von MarkMonitor durch Clarivate Analytics, das Invest von Vespa Capital in Com Laude und Valideus, Donuts Übernahme von Rightside, NCC Group hat Open Registry an KeyDrive verkauft, GoDaddy verkaufte das PlusServer-Geschäft an BC Partners, Key-Systems hat seinen Reseller European Domain Centre erworben. Wir erwarten, dass sich diese Dynamik in 2018 weiter fortsetzt und gehen daher von weiteren Konsolidierungen in diesem Jahr aus.

7.    ICANN – Zwischen Datenschutz und neuer Bewerbungsrunde

Das Jahr 2017 stand bei ICANN ganz im Zeichen der bevorstehenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die ab Mai 2018 durchgesetzt wird. Im Fokus stand dabei die Frage, wie die Vertragsparteien von ICANN, Registries und Registrare, ihren Vertrag mit ICANN einhalten können und gleichzeitig die Anforderungen der DSGVO umsetzen können. Als Lösung hat ICANN ein Verfahren aufgesetzt, mit dem Ausnahmegenehmigungen zum ICANN-Vertrag beantragt werden können, damit der Betrieb von Registries und Registrare den nationalen Gesetzen entsprechen.

Die Richtlinien-Entwicklung bei ICANN war 2018 zudem geprägt von Debatten rund um die Ausgestaltung der Rahmenbedingungen der nächsten Bewerbungsrunde und endete damit, dass eine weitere Arbeitsgruppe mit Fokus auf geographische Namen aufgesetzt wurde. Wir sind aktive Mitglieder dieser Debatten und erwarten, dass beide Themen auch 2018 im Fokus von ICANN stehen.

8.    Intensivere globale Auseinandersetzung mit Internet Governance

Bereits in 2017 haben wir auf politischer und wirtschaftlicher Ebene mehr Diskussionen rund um die Ausgestaltung der Internet Governance erlebt, in Deutschland u.a. mit dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz und den Diskussionen rund um die Datenschutzgrundverordnung. Daher erwarten wir, dass nicht zuletzt durch internationale Akteure diese Themen auch im Jahr 2018 zu Kontroversen führen werden. Die Vorbereitungen Deutschland als Gastgeber des globale Internet Governance Forums im Herbst 2019 in Berlin ist eine gute Gelegenheit, unser demokratisches und liberales Verständnis von Internet Governance in die Gestaltung des Programms einfließen zu lassen.

9. Multistakeholder-Konzept kommt in der breiteren Internet-Community an

Das Multistakeholder-Konzept ist zumindest in Deutschland, in der Politik angekommen und wird genutzt, um Informationen auszutauschen und Entscheidungen informierter und besser vorzubereiten. In vielen anderen Ländern ist das Konzept allerdings noch nicht etabliert oder wenn, dann eher als „Lippenbekenntnis“ oder als multilateraler Ansatz mit wenigen, ausgewählten Interessengruppen. Sobald konkrete Vorschläge der Nicht-Regierungsvertreter auf dem Tisch liegen, wird das Multistakeholder-Modell dann schnell zugunsten einer Top-Down-Entscheidung aufgegeben.

Dennoch erwarten wir, dass das Multistakeholder-Konzept jedenfalls in Europa zunehmen wird, um in Regierungsgremien das Wissen, die Ressourcen und das Engagement nicht-stattlicher Akteure einzubringen und somit Entscheidungen auf eine breitere Basis zu stellen. Nicht zuletzt trägt die weltweite Vernetzung der Akteure und die daraus entstehende Dynamik zur Stabilität und Verlässlichkeit des Internet-Governance-Ökosystems bei.

10.    Netzneutralität ist in Gefahr

Die Entscheidung der US-Regierung im Dezember 2017, die Gleichbehandlung von Datenströmen im Internet aufzugeben, hat eine globale Welle der Empörung nach sich gezogen. Das ursprüngliche Konzept der Netzneutralität, bei dem das Internet einen freien und gleichberechtigten Zugang für Jedermann bietet, ist damit perdu. Die Entscheidung ist ein weiterer Schritt in die Richtung , dass alleine ökonomische Interessen der Netzwerkprovider über den Zugang zum Internet und dessen Nutzungsmöglichkeiten entscheidet. Zudem besteht die Möglichkeit, dass andere Länder nachziehen. Wir hoffen sehr, dass die Neutralität als Grundprinzip des Internets erhalten bleibt.

05.01.2018
was ist eine digitale Stadtmarke

Der von uns geprägte Begriff der Digitalen Stadtmarke führt die Einzelbegriffe „digital“, „Stadt“ und „Marke“, aber auch Begriffspaare wie „Digitale Stadt“, „Digitale Marke“ und „Stadtmarke zusammen. Die Domain-Endung .berlin ist so eine digitale Marke der Stadt. Die Digitale Stadtmarke ist die Erweiterung der vormals analogen Stadtmarke um Attribute, die durch digitale Produkte und Dienstleistungen geschaffen werden.

Der von uns geprägte Begriff der Digitalen Stadtmarke führt die Einzelbegriffe „digital“, „Stadt“ und „Marke“, aber auch Begriffspaare wie „Digitale Stadt“, „Digitale Marke“ und „Stadtmarke zusammen. Die Domain-Endung .berlin ist so eine digitale Marke der Stadt. Die Digitale Stadtmarke ist die Erweiterung der vormals analogen Stadtmarke um Attribute, die durch digitale Produkte und Dienstleistungen geschaffen werden. Die Digitale Stadtmarke definiert Urbanität neu und steht bei Einwohnern, Besuchern, Arbeitnehmern, Investoren u. a. für gehobene Lebensqualität, Bürgernähe, Effizienz, Umweltfreundlichkeit sowie Standortattraktivität. Die Digitale Stadtmarke basiert darauf, dass wichtige Infrastrukturen in den Bereichen Mobilität, Energie, Gesundheit und Bildung mit neuesten digitalen Technologien ausgestattet sind und dem Markenversprechen, dass das Leben in der Stadt durch die Digitalisierung erleichtert und bequemer wird. Typische Beispiele hierfür sind, dass Behördengänge vollständig online erledigt werden können, Arzttermine von zu Hause aus über Tele-Monitoring stattfinden, bestellte Waren noch am selben Tag geliefert werden und digitale Bildungsangebote der Stadt.dig stadt

 Eine eigenen Internet-Endung kann ein besonderes Differenzierungskriterium der Digitalen Stadtmarke sein. Sie verbindet die digitalen Angebote aus der Stadt intuitiv mit der Stadtmarke, über Internetadressen wie www.anmelden.koeln, www.musicals.berlin oder www.polizei.hamburg. In London bietet die Stadtmarketingorganisation London & Partner seit dem Jahr 2014 Internet-Adressen unter der eigenen Endung .london an und hat in diesem Zug die digitale Stadtmarke .london dem Stadtlogo von London angeglichen:  

dig stadt

dig stadt

Andere digitale Ausprägungen der Stadtmarke sind Profilnamen wie twitter.com/hannover oder ein Hashtag #frankfurt: 

dig stadt

Um ihrer Digitalität auch einen optischen Ausdruck zur verleihen, wirbt das Frankfurter Stadtmarketing mit noch nicht, aber vielleicht bald existierenden Internet-Adressen. Der Punkt zwischen den Worten symolisiert eine moderne Kommunikation, wie sie Berlin, Hamburg und Köln in Deutschland bereits haben: 

dig stadt

Für die Markenführung und das Standortmarketing bringt die Digitalisierung der Stadt neue Herausforderungen mit sich. Für die Verantwortlichen geht es darum, die Vielschichtigkeit des Digitalen in das Konzept des urbanen Raumes zu integrieren. Die Digitalisierung wirft die Frage auf, wie die Grundthemen Marke, Stadt und Digitalisierung in der neuen, jetzt digital erweiterten Stadtmarke zusammenzuführen sind. Eine erweiterte englisch-sprachige Version des Artikels gibt es unter http://smartcityhub.com/collaborative-city/digital-city-brand/ 

dig stadt

www.staedte.digital www.stadtmarke.digital

20.12.2017
E-Government in Deutschland

Die Digitale Stadtmarke ist die Erweiterung der vormals analogen Stadtmarke um Attribute, die durch digitale Produkte und Dienstleistungen geschaffen werden. Die Digitale Stadtmarke definiert Urbanität neu und steht bei Einwohnern, Besuchern, Arbeitnehmern, Investoren u. a. für gehobene Lebensqualität, Bürgernähe, Effizienz, Umweltfreundlichkeit sowie Standortattraktivität.

Die Digitale Stadtmarke ist die Erweiterung der vormals analogen Stadtmarke um Attribute, die durch digitale Produkte und Dienstleistungen geschaffen werden. Die Digitale Stadtmarke definiert Urbanität neu und steht bei Einwohnern, Besuchern, Arbeitnehmern, Investoren u. a. für gehobene Lebensqualität, Bürgernähe, Effizienz, Umweltfreundlichkeit sowie Standortattraktivität. Dies Bild förderte die aktuelle Studie "Digital Government Barometer" der Unternehmensberatung Sopra-Steria zur digitalen Transformation des öffentlichen Sektors in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Norwegen zu Tage.

Digitale Stadtmarke als Digital Government Barometer

Sopra Steria Consulting nahm mit der Studie auch das Ziel der Bundesregierung, mit der Digitalen Agenda ein bürgerfreundliches, digitales Deutschland zu schaffen, in dem Bürgerinnen und Bürger sämtliche Verwaltungsvorgänge digital erledigen können, unter die Lupe. Dabei wurde, wie in den Vorjahren, der Digitalisierungsfortschritt in vier Ländern aus Sicht der Bürger abgefragt. Heraus kam, dass die Bevölkerung in Deutschland ungeduldiger und kritischer, was den digitalen Fortschritt bei Online-Diensten in Bund, Ländern und Kommunen angeht. Jeder zweite Bürger schätzt die digitale Entwicklung in der öffentlichen Verwaltung als fortschrittlich ein - wahrgenommen wird also, dass sich etwas tut in deutschen Amtsstuben.

Anders sieht es bei der Frage aus, ob die digitale Transformation in der öffentlichen Verwaltung ausreichend vorankommt: In Norwegen sind 75 Prozent der Bürger der Ansicht, in Frankreich  66 Prozent, in Großbritannien 64 Prozent und in Deutschland sind nur 42 Prozent dieser Meinung.

Etwas mehr als jeder zweite Bundesbürger (56%) nimmt aber wahr, dass Verwaltungen ihnen heute mehr Onlinedienste anbieten als noch vor einigen Jahren. In den anderen untersuchten Ländern Frankreich, Großbritannien und Norwegen sind es dagegen jeweils mehr als 80%. Im Vergleich sehen die Deutschen den Prozess der Digitalisierung des E-Government und den smarten Städten und Regionen in ihrem Land besonders kritisch.

Für viele Deutsche darf es aber gerne deutlich schneller digital zugehen bei den Bürgerdiensten. Die Studienergebnisse zeigen auch, dass ein deutlicher Wunsch nach mehr Online-Verwaltungsdienstleistungen besteht: 85 Prozent der befragten Bürgerinnen und Bürger würden sogar eine volldigitalisiere Verwaltung unterstützen.

Öfffentliche Verwaltung

 Quelle: https://www.soprasteria.de/docs/librariesprovider33/infografiken/infografik-digital-government-barometer.pdf?sfvrsn=9

Alle Infographiken zur Studie finden Sie hier.

11.12.2017
Weltkarte geoTLDs

Die digitale Kommunikationsinfrastruktur für digitale Bürgerdienste basiert heute wie auch in der absehbaren Zukunft auf Internetadressen und IP-Adressen. Ohne Internetadressen wie www.hannover.de oder www.land.nrw funktioniert keine elektronische Kommunikation per E-Mail und Webseiten gäbe es erst gar nicht.

Die maßgeblich von der Privatwirtschaft betriebenen Internetadressen sind damit Bestandteil der kritischen Infrastruktur für jede Behördenkommunikation, so wie Strom oder Glasfaserkabel. Das den Internetadressen zugrundeliegende, so genannte DNS (Domänen-Namen-System) hat sich seit über 30 Jahren als äußerst robust herausgestellt und ist durch ständige Weiterentwicklung der weltweiten Internet-Community überaus zukunftsfähig.

Die digitale Kommunikationsinfrastruktur für digitale Bürgerdienste basiert heute wie auch in der absehbaren Zukunft auf Internetadressen und IP-Adressen. Ohne Internetadressen wie www.hannover.de oder www.land.nrw funktioniert keine elektronische Kommunikation per E-Mail und Webseiten gäbe es erst gar nicht.

Die maßgeblich von der Privatwirtschaft betriebenen Internetadressen sind damit Bestandteil der kritischen Infrastruktur für jede Behördenkommunikation, so wie Strom oder Glasfaserkabel. Das den Internetadressen zugrundeliegende, so genannte DNS (Domänen-Namen-System) hat sich seit über 30 Jahren als äußerst robust herausgestellt und ist durch ständige Weiterentwicklung der weltweiten Internet-Community überaus zukunftsfähig.

Berlin ist Vorreiter bei der Internet-Adressierung

Bestandteil dieser Weiterentwicklung ist die Erweiterung der Internetadressen über Länderendungen wie .de hinaus, hin zu lokal verorteten Endungen mit den Namen von Städten, Bundesländern und Regionen. Weltweit war .berlin die erste Internet-Endung für die Bürger, Unternehmen und Verwaltung einer Stadt und stieß damit eine Entwicklung an, der bislang über 40 Metropolen und rund 20 Regionen und Bundesländer folgten. Viele weitere Gebietskörperschaften werden nach Einschätzung der Internet-Verwaltungsorganisation ICANN folgen.

Deutschland ist weltweiter Marktführer

In dieser nachhaltigen Entwicklung ist Deutschland bislang Marktführer. Kein Land der Welt hat heute mehr lokale, sogenannte Top-Level-Domains. Mit .berlin, .hamburg sowie .koeln und .cologne gibt es vier städtische Endungen. In Bayern, NRW und dem Saarland werden gleichnamige Endungen für das jeweilige Bundesland betrieben und .ruhr ist eine regionale Endung für einen Metropolenraum. Von Verwaltungen werden diese Endungen allerdings noch nicht genügend angenommen.

Bürger wollen kurze, verständliche Internetadressen

Der Raum an verfügbaren Internetadressen innerhalb einer Stadt ist begrenzt. In der Regel betreibt eine Stadt eine zentrale Adresse wie hamburg.de. Unter dieser drängeln sich teilweise mittlerweile Millionen Dokumente, deren Adressierung Internetadressen nach sich zieht, die über zwei Zeilen Text laufen und so lang sind, dass sie von der Browserzeile gar nicht mehr komplett angezeigt werden können. Solche Internetadressen sind von Bürgern weder intuitiv verständlich noch gewünscht, wie eine repräsentative Studie des deutschen Internetverbandes eco e.V. zeigt. So bevorzugen 43 Prozent der befragten Internetnutzer eine kurze und beschreibende Adresse wie www.fundbüro.hannover. Die tatsächlich von der Verwaltung kommunizierte Adresse –  www.hannover.de/de/aemter/bereiche/buerger/fundbuero  ̶  stieß bei nur 1,4 Prozent der Befragten auf Zustimmung.

Dass die Adressierung von e-Government-Angeboten und die damit einhergehende Auffindbarkeit durch Suchmaschinen einer der wichtigsten Punkte bei der Akzeptanz von digitalen Bürgerdiensten ist, zeigt die jüngst veröffentlichte Studie der Initiative D21. Ein ganzes Kapitel beschäftigt sich mit dem Thema „Zugang zu den Verwaltungsangeboten“ und lässt die Internetauftritte deutscher Verwaltungen in keinem guten Licht erscheinen:

Inzwischen sind die Internetseiten der Verwaltung in Deutschland und der Schweiz fast das häufigste Informationsmedium zu Online-Behördendiensten, in Österreich sind sie deutlich weniger relevant. Auch Suchmaschinen, wie beispielsweise Google, sind eine weitere wichtige Informationsquelle für digitale Verwaltungsangebote. Nicht zu finden, was man sucht, ist eine der größten Nutzungsbarrieren. Daher sind intelligente Suchmechanismen und ein verständliches Vokabular jenseits der Amtssprache unerlässlich, damit vorhandene Online-Bürgerdienste auch gefunden werden können.

  • Die Internetseiten der Verwaltung werden in Deutschland bereits genauso oft als Ausgangspunkt der Online-Suche genutzt wie die gängigen Suchmaschinen.
  • Jüngere beginnen ihre Suche nach digitalen Verwaltungsangeboten häufig bei Suchmaschinen, Ältere bevorzugen die Internetseiten der Verwaltung.

Daher sind intelligente Suchmechanismen und ein verständliches Vokabular jenseits der Amtssprache unerlässlich, damit vorhandene Online-Bürgerdienste auch gefunden werden können.

Die Experten des Onlinemediums E-Government-Computing formulieren das Ergebnis der Studie mit den Worten „eGovernment kommt nicht in der Bevölkerung an“. Die Zufriedenheit mit den Diensten nimmt demnach deutlich ab. Besorgniserregend ist zudem, dass die Nutzung des E-Government in Deutschland gegenüber Österreich und der Schweiz immer weiter zurückfällt.

Die Studie E-Government Monitor 2017 wurde vom Marktforschungsunternehmen Kantar TNS durchgeführt und liefert seit 2012 jährlich einen umfassenden Überblick zur Nutzung und Akzeptanz digitaler Bürgerdienste in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Intuitive Internetadressen wären ein guter Startpunkt

Aus der D21-Studie lässt sich eindeutig ableiten, wie wichtig die Adressierung von digitalen Verwaltungsangeboten ist, um den Bürgern eine Suche danach so einfach wie möglich zu machen. Wenn Bürger sich die Internetadressen von Verwaltungsangeboten sogar intuitiv merken könnten –beispielsweise www.gewerbeanmeldung.kiel, www.perso.stuttgart oder www.umzug.dresden – dann wäre schon viel gewonnen und die Nutzung sicher deutlich erhöht. Die am häufigsten angefragten Verwaltungsdienstleistungen sind übrigens:

  • KFZ-Zulassung
  • Müllabfuhrkalender
  • Fundbüro
  • Eheschließung
  • Hundesteuer
  • Elterngeld
  • Anmeldung und Ummeldung
  • Personalausweis

Zudem listet Google Internetadressen mit lokalen Endungen von Städten, Bundesländern und Regionen besser als gleichnamige mit einer .de- oder-.com Endung, wie eine Studie der Suchmaschinenexperten von Searchmetrics zeigt. Das ist sicherlich ein sehr starkes Argument, denn die D21-Studie zeigt, dass mehr als die Hälfte aller Suchen nach Verwaltungsangeboten in Suchmaschinen starten.

07.12.2017
190524 DOTZON Infrastruktur in smart cities

Es wird eng: Laut einer Studie der Vereinten Nationen werden im Jahr 2050 voraussichtlich knapp zehn Milliarden Menschen auf unserem Planeten leben – fast 70 Prozent davon in Groß- und Megastädten. Um daraus resultierenden Herausforderungen wie beengten Wohnverhältnissen, Verkehrsinfarkten, Engpässen bei der Wasser-, Strom- und Nahrungsversorgung oder Umweltverschmutzung entgegenzuwirken, braucht es insbesondere zukunftsfähige digitale Lösungen.

Es wird eng: Laut einer Studie der Vereinten Nationen werden im Jahr 2050 voraussichtlich knapp zehn Milliarden Menschen auf unserem Planeten leben – fast 70 Prozent davon in Groß- und Megastädten. Um daraus resultierenden Herausforderungen wie beengten Wohnverhältnissen, Verkehrsinfarkten, Engpässen bei der Wasser-, Strom- und Nahrungsversorgung oder Umweltverschmutzung entgegenzuwirken, braucht es insbesondere zukunftsfähige digitale Lösungen. Dirk Krischenowski, Experte für digitale Kommunikationsinfrastrukturen im öffentlichen Sektor, erklärt, warum robuste IT-Infrastrukturen in den Konzepten der sogenannten Smart City nicht fehlen dürfen.

Stadtkompetenzen

„Smart Cities erhöhen die Lebensqualität der Bürger nachhaltig.“

Herr Krischenowski, Sie sind Berliner. Wie stellen Sie sich ihre Stadt als vollwertige Smart City vor?

Zunächst einmal gibt es in Berlin ja schon durchaus Ansätze, die Bestandteil einer Smart City sind. Vor ein paar Wochen zum Beispiel ging eine Meldung durch die Medien, dass die Berliner Verkehrsbetriebe ab dem Frühjahr 2018 auf dem Gelände der Charité die ersten Elektro-Busse testen, die keinen Fahrer mehr benötigen, also völlig autonom unterwegs sind. Das finde ich ziemlich spannend. In einer Smart City ginge dieses Konzept aber noch weiter: Nicht nur die Busse wären fahrerlos, es bräuchte auch niemand mehr ein eigenes Auto, weil man stattdessen per App Robotertaxis – selbstständig fahrende Fahrzeuge also – bestellen könnte, die einen von A nach B bringen. Diese Fahrzeuge wären in der Lage, selbstständig Verkehrsinformationen untereinander auszutauschen und ihre Route je nach Verkehrslage eigenständig zu optimieren. Das Risiko eines Verkehrsinfarktes wäre dadurch viel geringer. Weil die Elektrotaxis außerdem mit einem Elektromotor betrieben werden würden, würde auch die Umweltbelastung reduziert werden.

Die Mobilität ist allerdings nur ein Teil, der das Konzept Smart City ausmacht. Ganz allgemein gesprochen hebt sich eine smarte Stadt von anderen Städten dadurch ab, dass sie in ihrer Entwicklung auf aktuelle technische Innovationen setzt, um effizienter, nachhaltiger und für ihre Bürger gesünder zu sein. Dazu gehören neben der Mobilität auch die Bereiche Energie, Stadtplanung, Verwaltung und Kommunikation, die so miteinander verknüpft werden, dass die Lebensqualität für die Bewohner der Stadt spürbar steigt. Diese Smart City basiert auf einer robusten und ausfallsicheren Infrastruktur, besonders bei der Stromversorgung und der IT-Infrastruktur, zu der nicht nur redundante breitbandige Glasfaserleitungen gehören, sondern auch IP-Adressen und Internetadressen.

Wie gut aufgestellt ist Deutschland, was das Konzept der Smart City betrifft?

Ich würde durchaus sagen, dass vor allem in der Breite Nachholbedarf besteht, vor allem in mittelgroßen Städten ab 50.000 Einwohnern. Unsere Metropolen wie eben Berlin, aber auch Hamburg oder Köln, sind da schon experimentierfreudiger und teilweise auch erheblich weiter.

Und wie weit sind andere Länder?

Das Thema Digitalisierung hat sich in Europa höchst unterschiedlich entwickelt. Oftmals kann man es gar nicht am Land selbst festmachen, es sind einzelne Städte, die sich mit besonderen Projekten hervortun. Ein schönes Beispiel dafür ist Darmstadt, das einen von BITKOM ausgerufenen Wettbewerb für sich entschieden hat und jetzt als erste deutsche Stadt den Titel „Digitale Stadt“ tragen darf.

In Europa sind Barcelona, Wien und Kopenhagen beim Thema Smart City schon recht weit. Nur gilt das eben für die einzelnen Städte und nicht für alle Städte in den entsprechenden Ländern. Eine Ausnahme bildet hier Skandinavien, das auch beim digitalen Bezahlen absoluter Vorreiter ist. Bargeld wird hier kaum noch benötigt, selbst die Kollekte in der Kirche werden über die Kreditkarte abgebucht. So etwas ist in Deutschland noch undenkbar.

Im Bereich des DNS, also Domain-Namen-Infrastruktur, ist Deutschland weltweiter Vorreiter. So gibt es in keinem Land mehr lokale Internet-Endungen als bei uns, von den Stadt-Endungen .berlin, .cologne, .hamburg und .koeln über die regionale .ruhr bis hin zu den Bundesland-Endungen .bayern, .nrw und .saarland.

Eine Smart City soll großstadttypische Probleme wie massives Verkehrsaufkommen oder eine belastete Umwelt besser bewältigen können. Ist das Konzept der smarten Stadt für kleinere Kommunen, die vor weniger große Herausforderungen gestellt werden, damit unbrauchbar?

Es stimmt, dass einwohnerärmeren Gemeinden und Dörfern schon aus Prestigegründen von Politik und Wirtschaft weniger Beachtung geschenkt wird. Unbrauchbar ist das Konzept der Smart City deshalb aber für sie noch lange nicht – und vergessen, wie es zum Beispiel beim Breitbandausbau passiert ist, werden sie auch nicht. Da kleine Kommunen zumeist einem Ballungs- oder Metropolraum zugeschrieben werden, werden ihre Interessen im Rahmen der Diskussion um smarte Regionen aufgegriffen und berücksichtigt. Oftmals sind das lokale Initiativen und Zusammenschlüsse, mit denen sich Gemeinden und Dörfer intelligent und digital mit Städten und Metropolen vernetzen. Ein Beispiel hierfür ist die Internet-Endung .ruhr, die die Großstädte des Ruhrgebiets und alle Gemeinden in eine gemeinsame Internet-Kommunikationsinfrastruktur einbezieht. Hierbei geht es auch um kommunikative Aspekte: Während viele Smart City Aktivitäten weitgehend unsichtbar sind, sehen Bürger die neuen, intuitiven Internetadressen mit dem Namen ihrer Stadt oder Region jeden Tag und haben das Gefühl, dass sich tatsächlich etwas Positives tut bei der Digitalisierung.

Was sind die wichtigsten Voraussetzungen, damit wir in Deutschland wirklich digital und smart werden können?

Die wichtigste Voraussetzung, damit alle Aspekte einer Stadt digital miteinander vernetzt werden können, sind Bürger, die damit auch umgehen können, also digital souverän sind. Von der Politik wird das aber leider immer noch ausgeblendet. Dabei wird es ohne digital versierte Lehrer und Eltern für die nachwachsende Generation schwer, denn woher soll sie ihr Wissen bekommen? Auch die aktuell größte Bevölkerungsgruppe, die ins Alter kommende Babyboomer-Generation, ist digital längst nicht so bewandert, wie es im Rahmen einer Smart City nötig wäre.

Um die digitale Vernetzung nachhaltig in den Köpfen der Bevölkerung zu verankern, ist es aus meiner Sicht auch wichtig, dass überall der Name der Stadt, Kommune oder Region dran- oder draufsteht. Ein eigener Adressraum, wie er nur durch eine gleichnamige Internet-Endung dargestellt werden kann, hilft ungemein, um Akzeptanz in der Bevölkerung zu schaffen. Um konkret zu werden: Eine Internetadresse wie www.bürgerkonto.kiel ist viel intuitiver und schafft daher ungleich mehr Akzeptanz als www.bürgerkonto-kiel.info. Das haben Studien, wie z. B. vom Verband der Internetwirtschaft (eco e.V.) bereits gezeigt.

Genauso wichtig ist aber auch eine sichere und stabile digitale Kommunikationsinfrastruktur und eine digitalisierte Verwaltung, die sich als moderner Dienstleister für die Bürger versteht. Daneben muss es aber auch ein technologie- und experimentierfreundliches Klima geben, denn Fehler sind nun einmal unvermeidlich.

Die Umsetzung einer Smart City ist ein Mammutprojekt. Wer soll die Kosten für die notwendigen Digitalisierungsmaßnahmen tragen?

Bislang tragen Städte und Kommunen einen Großteil der Kosten selbst. Zahlreiche Fördermöglichkeiten gibt es zwar heute schon, sie sind im Kontext der Bedeutung von smarten Städten für unsere Zukunft aber insgesamt zu wenig und auch nicht flexibel genug. Hier würde ich mir wünschen, dass EU, Bund und Länder mutiger sind und sich zu mehr als Lippenbekenntnissen durchringen können. Wir stellen immer wieder fest, dass Städte lieber große Unternehmen beauftragen, statt auch einmal innovative Startups mit einzubeziehen. Da helfen dann auch kaum Wettbewerbe, bei denen versucht wird, Städten Anreize bei der Finanzierung von Digitalisierungsprojekten zu geben.

Sie erwähnten ja bereits Darmstadt als Träger des Titels „Digitale Stadt“ – hat Darmstadt diese Auszeichnung zu Recht bekommen?

Wir haben uns die Präsentationen der Darmstädter angesehen und sehen hier auf jeden Fall Potenzial für eine digitale Vorzeigestadt der Zukunft. Im Bitkom-Wettbewerb „Digitale Stadt“ hat Darmstadt nicht ohne Grund gewonnen. Besonders gefallen hat uns der integrierte Ansatz der digitalen Infrastruktur, die ein Muss für jede digitale Stadt ist.

Ist es ein Problem, dass derzeit jede Stadt an eigenen Lösungen arbeitet?

Definitiv nein, das ist kein Problem. Stellen Sie sich Smart Cities einfach als eine Art großes Labor vor: Je mehr mit Software- und anderen innovativen Lösungen experimentiert wird, desto besser. Nur so können sich die besten Lösungen herausschälen und dann von anderen Städten übernommen werden. Für Startups sind Smart Cities eine große Geschäftschance und wir hoffen, dass die Städte das auch erkennen und fördern.

Bei der physischen Infrastruktur ist es besser, größer zu denken, denn in der überschaubaren Zukunft werden wir sie – so wie die Städte zurzeit anhaltend wachsen – auf jeden Fall benötigen. Zudem hat jede Stadt natürlich ihre eigenen Besonderheiten und Charakteristika, sodass es auch immer hoch-individuelle digitale Lösungen geben wird.

Eine vollwertige Smart City kann großstadttypische Probleme reduzieren. Gibt es weitere Vorteile?

Ja, das Konzept verfolgt klare Ziele und hat für die Entwicklung einer Stadt viele positive Nebeneffekte. So wird dann nicht nur die Lebensqualität für die Bewohner erhöht, es werden auch mehr Touristen als Besucher gewonnen. Außerdem stärkt ein gut umgesetztes Konzept eine Stadt auch als Wirtschaftsstandort, weil sie dadurch auch für Arbeitskräfte und Investoren attraktiv wird. Hierfür ist eine leistungsstarke digitale Infrastruktur nötig – dazu gehört beispielsweise eine Breitbandanbindung, aber auch eine eigene Internet-Endung für die Stadt, unter der sich digitale Angebote sammeln und intuitiv zugänglich sind.

Was wären die Folgen, wenn Deutschland, die Bundesländer, Städte und Kommunen die Digitalisierung zu zögerlich angehen?

Deutschland kann es sich schlichtweg nicht leisten, den digitalen Wandel zu verschlafen. Wir stellen heute schon die Weichen für die Zukunft, ob wir wollen oder nicht. Und wir entscheiden auch, ob die nächsten Generationen weiter im gewohnten Wohlstand leben können.

Deutschland ist zwar heute noch eine große Exportnation – allerdings nur bei nicht-digitalen Gütern wie Autos oder Maschinen. In der rasant zunehmend digitalen Welt von Morgen wird es daran aber immer weniger Bedarf geben. So exportieren andere Nationen bereits ein Drittel Ihrer Güter als digitale Güter.

Und noch einmal: Der Bürger muss als Mensch, Konsument, Wähler usw. im Mittelpunkt der digitalen Transformation stehen, besonders natürlich in den smarten Städten. Denn die smarten Städte stehen dabei im weltweiten Wettbewerb um Investitionen, Talente und auch Bürger.