Top-Level-Domains für Unternehmen: Die Bewerbung bei ICANN

dotbrand Teil 2

Haben Sie sich für eine eigene Top-Level-Domain entschieden, steht die Entwicklung der TLD-Strategie an. Diese können Sie auch für die Bewerbung bei der Internet-Verwaltungsorganisation ICANN nutzen.

TLD-Strategie für die Bewerbung um eigene Top-Level-Domain

Neben der Ausarbeitung des Betriebsmodells sind die geplanten Vergaberichtlinien ebenso zu entwickeln wie die Entscheidung für die Bewerberentität und die Positionierung der Endung im ICANN-Kontext. Darüber hinaus fordert die ICANN ein technisches Konzept, zu dem der technische Dienstleister seinen Input liefert. Dieser Input ist um firmenspezifische Aspekte und Kriterien gemeinsam mit TLD-Experten auszuarbeiten. Weiterhin sind finanzielle Informationen – zu der finanziellen Solidität des Bewerbers, aber auch zum Finanzplan für den Betrieb der TLD – zu entwickeln. Diese Punkte fließen dann in die Bewerbungsunterlagen ein, die bei der ICANN für die Lizenz der dotBrand einzureichen sind. Gleichzeitig mit der Bewerbung fordert die ICANN zahlreiche weitere Unterlagen.

Aufwändige Prüfung der TLD-Bewerbung

Die Prüfung der TLD-Bewerbung unterliegt einem klar definierten Schema und Ablauf. Diese teilen sich Mitarbeiter der ICANN und mehrere externe Dienstleister. Die Überprüfung der für die dotBrand verantwortlichen Personen übernimmt beispielsweise Interpol, die Finanzzahlen prüft die Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft KPMG. ICANN und die externen Dienstleister können Nachfragen zu einzelnen Angaben in der Bewerbung stellen und weitere Informationen nachfordern. Besteht die eingereichte Bewerbung die Prüfung, stehen die nächsten Schritte im Zulassungsprozess an. Dazu gehören technische Zulassungstests, die Vertragsunterzeichnung und schließlich die Delegierung der TLD. Deren Ergebnis ist der Datenbankeintrag bei der IANA,dem Betreiber des Verzeichnisses aller validen Internetendungen. Die erste Adresse, die anschließend unter Ihrer eigenen dotBrand online geht, ist www.nic.tld.

Mit Inbetriebnahme wird die dotBRAND Teil der globalen Internetinfrastruktur

Nun gilt es einerseits, die Endung mit Leben zu füllen und gemäß der geplanten TLD-Strategie in Betrieb zu nehmen. Andererseits beginnen die Verpflichtungen, die Sie als Teil der globalen Internetinfrastruktur übernehmen. Hierzu gehört die dauerhafte Überwachung aller unter der eigenen TLD registrierten Internetadressen hinsichtlich Missbrauch –  beispielsweise für Spam oder Phishing. Ebenso fordert die ICANN die permanente Einhaltung von Reaktionszeiten der technischen Systeme, deren Kontrolle allerdings dem technischen Dienstleister obliegt.