ICANN 63 - Geografische Endungen, Datenschutz und neue Bewerbungsrunde

ICANN 63 in Barcelona

Auf dem 63. Meeting der Internet-Verwaltungsorganisation ICANN standen weiterhin die Debatten rund um die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (GDPR) sowie die Ausgestaltung einer neuen Bewerbungsrunde im Fokus. Eine .CITIES-Konferenz und die Treffen der Betreiber aller generischen Internet-Endungen sowie das Treffen der geografischen Internet-Endungen ergänzten das Programm.

Geografische Endungen – Identität für Städte, Regionen und ihre Bürger

.CITIES Konferenz - Erfolgsfaktoren von Stadt-Top-Level-Domains & Mehrwert-Dienste

Unser Mitgründer Dirk Krischenowski war eingeladen, neben einer Übersicht des geoTLD-Verbandes vor allem die Erfolgsfaktoren für städtische und regionale Top-Level-Domains vorzustellen. Organisiert hatte die Konferenz der Betreiber der Endungen .cat, .barcelona und .bcn. Als Sprecher waren u.a. Vertreter und geoTLD-Betreiber der Städte Barcelona (Cristina Ribas Barberan), New York (Lori-Anne Wardi), Gent (Els Uytterhoeven) und Paris (Emilie Turbat). Die wichtigsten, so genannten Key-Performance-Faktoren (KPIs) aus Sicht des Verbandes, dem Dirk Krischenowski als Vorstand angehört, sind u.a. die wirtschaftliche Gesundheit der geoTLD (Anzahl Domains x Verkaufspreis), die Durchdringung in der Stadt oder der Region, die Gesamtzahl der Webseiten und ein Vergleich mit der jeweiligen Länderendung.

GeoTLD Representatives at ICANN 63 in Barcelona

In einem Best-Practice Panel stellte unsere Geschäftsführerin Katrin Ohlmer vor, warum die Betreiber von .berlin einen E-Mail-Dienst eingeführt haben, und welche Effekte die Einführung des Dienstes u.a. auf die Ansprache neuer Zielgruppen, auf die Aufmerksamkeit für .berlin in der Stadt und auf die Nutzung von .berlin-Adressen hatte. Neben Katrin Ohlmer stellten u.a. Vertreter aus .cat ihre aktuellen Marketingkonzepte vor, .wien seine unterschiedlichen Launchphasen im Jahr 2014 und .bzh stellte seine Idee, ein lokales Emoji für die Bretagne einzuführen, vor.

Treffen der geografischen Internet-Endungen im Rahmen der geoTLD.group

Die Betreiber städtischer und regionaler Top-Level-Domains haben sich auch auf diesem ICANN-Meeting zum Erfahrungsaustausch getroffen. Unser Mitgründer Dirk Krischenowski stellte eine Studie zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung vor, die er im September initiiert und durchgeführt hatte. Zudem präsentierte er die Imagebroschüre, die er in den vergangenen Monaten erstellt hatte. Unsere Geschäftsführerin Katrin Ohlmer gab den Mitgliedern ein Update zu der Entwicklung der neuen Richtlinien in der nächsten Bewerbungsrunde und der von ihr im September eingereichten Kommentar bei ICANN für die geoTLD-Gruppe.

Debatte um Datenschutz fortgesetzt

Die Beachtung und Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung ist seit Mai 2018 in aller Munde. Die DSGVO hat den Effekt, dass die öffentlichen WHOIS-Verzeichnisse aller Internet-Endungen keine personenbezogenen Daten mehr anzeigen.

Das ICANN Board hat am 17.5.2018 die vorgeschlagene "Temporary Specification for gTLD Registration Data" genehmigt. Das Board hat so entschieden, um den zwischen ICANN und den Vertragsparteien geltenden Vertrag (RRA, RAA), den von der Community entwickelten Richtlinien in Bezug auf WHOIS, sowie die Datenschutzbestimmungen der Europäischen Union (DSGVO) zu berücksichtigen. Die neue Policy ist verfügbar unter: https://www.icann.org/resources/pages/gtld-registration-data-specs-en.

ICANN hat eine Sonderarbeitsgruppe aufgesetzt, die innerhalb eines Jahres aus der temporären eine dauerhafte Policy entwickeln soll. Bis dahin wird die temporäre Policy gelten, mit der Option, sie dreimal um jeweils drei Monate zu verlängern. Auf dem ICANN-Meeting in Barcelona wurden insbesondere Fragen rund um den Zweck der Datenverarbeitung diskutiert und inwiefern ein einheitliches Zugangsmodell zu nicht-öffentlichen Inhaberdaten für berechtigte Parteien eingeführt werden kann.

Fortschritte für neue Bewerbungsrunde

Die Kommentierungsfrist für den vorläufigen Bericht der Arbeitsgruppe zu " New gTLD Subsequent Procedures PDP" endete am 26. September 2018. Seitdem hat die ICANN-Organisation alle eingegangenen Kommentare kategorisiert. In drei Unterarbeitsgruppen prüfen und analysieren wir nun alle Kommentare. Dotzon ist Mitglied in allen drei Unterarbeitsgruppen und hat sich bereits in Barcelona bei der konstituierenden Sitzung aktiv eingebracht. Ziel ist, den finalen Report bis zum Sommer 2019 abzustimmen. DOTZON ist seit seiner Gründung im Dezember 2015 aktives Mitglied des Policy Development Prozesses " New gTLD Subsequent Procedures PDP".

Auf dem ICANN-Meeting gaben Mitarbeiter von ICANN ein Update zum nächsten Bewerbungsfenster und erklärten, dass die ICANN-Organisation mit den Vorbereitungen für die nächste Bewerbungsrunde begonnen haben.

Registry Stakeholder Groups Representatives at ICANN 63 in Barcelona