DNS-Missbrauch bekämpfen: ICANN-DAAR & Dotzon Abuse-System

Beispiele von DNS-Abuse

Was ist Domain-Missbrauch?

Unter Domain-Missbrauch versteht man Domains, die für Phishing, Malware, Botnets und Pharming genutzt werden. Am häufigsten führen diese Methoden zu unbefugtem Zugriff auf Informationen, zum Abhören des Datenverkehrs, zum Hijacking von Domänen und / oder DNS-Ressourcen, zu IP-Spoofing und zu DoS-Angriffen (Denial of Services). Eine missbräuchlich verwendete Domain betrifft Unternehmen direkt durch potentielle Gefahren ihrer IT-Infrastruktur, aber auch indirekt, indem Kunden versehentlich betrügerische Websites aufrufen. Eine missbräuchlich genutzte Domain kann für Phishing-Attacken eingesetzt werden, um Anmeldeinformationen für interne Systeme zu erhalten. Sie kann jedoch auch verwendet werden, um Verbraucher mit gefälschten Websites zu täuschen, personenbezogene Daten einzusammeln und das Vertrauen in die Marke zu untergraben. Wer ein Abuse-System nutzt, kann seine Top-Level-Domains und Domains überwachen, und erhält Informationen im Falle eines Abuse.

ICANN betreibt System zur Analyse von Domain-Missbrauch

Die Bekämpfung von Domain-Missbrauch hat weltweit Priorität, insbesondere auch bei ICANN. Jüngste Nachrichten über weit verbreitete DNS-Angriffe unterstrichen die Notwendigkeit, dass Registries, Registrare, Cybersecurity-Experten und andere ICANN-Akteure besser zusammenarbeiten, um Domain-Missbrauch zu verhindern und das Internet sicherer zu machen. ICANN hat mit seinem Domain Abuse Activity Reporting (kurz: DAAR) bereits im Jahr 2017 ein System aufgebaut, welches Meldungen über Domain-Missbrauchsaktivitäten in Top-Level-Domains (TLDs) erfasst. ICANN stellt die Ergebnisse in Form monatlicher Berichte zur Verfügung.
Auch wenn ICANN Quellen privater Dienstleister und Akteure nutzt, deren Methodiken und Daten nicht 100%ig transparent und nachvollziehbar sind, so geben sie doch Indizien, auf wie viele Akteure sich die Abusefälle aufteilen. Auffällig ist dabei die Korrelation zwischen Domain-Verkaufspreisen und der Häufigkeit von Abuse-Fällen.

Das Abuse-System von Dotzon: Professionelles Abuse-Monitoring und -Management

Cyber-Angriffe können tiefgreifende und dauerhafte Auswirkungen auf Geschäftsergebnisse, die Marke und Reputation haben. Domain-Missbrauch und DNS-Angriffe sind häufige Angriffspunkte für Angreifer und sollten bei der Entwicklung einer Cybersicherheitsstrategie berücksichtigt werden. Eine tägliche und strukturierte Cyber-Hygiene kann den Missbrauch von Domains zwar nicht verhindern, aber wesentlich eindämmen. Wir bieten Kunden mit unserem Abuse-System das Management und Monitoring an, um potenzielle Bedrohungen für Marken und Domains zu erkennen und wirksam gegen DNS-Missbrauchsfälle vorzugehen.

Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie Ihre Rechte stärken und von den Möglichkeiten eines professionelle Abuse-Monitoring- und -Management-Systems profitieren möchten!